1. Region

Bis Ende März soll jeder zehnte Rheinland-Pfälzer gegen Corona geimpft sein

Gesundheit : Bis Ende März soll jeder zehnte Rheinland-Pfälzer gegen Corona geimpft sein

Die Corona-Schutzimpfungen nehmen langsam an Fahrt auf. Bald werden auch über 70-Jährige und chronisch Kranke geimpft. Auch für andere Berufsgruppen sind Termine in Sicht.

Rheinland-Pfalz drückt aufs Tempo: Bis Ende März sollen zehn Prozent der Bürger gegen das Corona-Virus geimpft sein. Bis dann würden 400 000 Personen ihre Erstimpfung und rund 190 000 Rheinland-Pfälzer ihre Zweitimpfung erhalten haben, sagte am Montag Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD).

Seit dem Wochenende ist mit dem Mittel des Unternehmens Astrazeneca der dritte Impfstoff verfügbar. Mit diesem Impfstoff können nach Angaben von Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler Personen aus der Prioritätengruppe 1, die unter 65 Jahren alt sind, geimpft werden. Zu dieser Gruppe zählen etwa Mitarbeiter von Rettungs- und Pflegediensten, Impfzentren und mobilen Impfteams sowie Krankenhausmitarbeiter mit einem besonders hohen Risiko, sich mit Covid-19 zu infizieren.

Die Impfungen der sogenannten Prioritätsgruppe 2 sollen ebenfalls in Kürze beginnen. Zunächst werden laut Malu Dreyer Menschen mit Behinderungen geimpft. Bis Ende April erhielten Bewohner und Mitarbeiter in Pflegeheimen, betreuten Wohngruppen und Tagespflegeeinrichtungen ein Impfangebot. Insgesamt können 48 000 Menschen aus 350 Einrichtungen und 150 Diensten in ihren Einrichtungen oder in einer der lokalen 36 Werkstätten für Behinderte und der 53 Tagesförderstätten geimpft werden. „Menschen, die in keiner Einrichtung sind, werden in jedem Kreis einer Selbsthilfeorganisation zugeordnet, die als Einrichtung angesehen wird und über die Impfdokumentation registriert“, hieß es weiter. Auch über 70-Jährige sowie chronisch Kranke sollen demnächst per Brief darauf hingewiesen werden, dass sie sich für die Impfung registrieren können.

Angehörige besonderer Berufsgruppen, dazu zählen etwa Kinderheime oder Ordnungsämter, können sich ab Anfang März registrieren. Auch Polizisten und Justizbedienstete sollen ab dann geimpft werden. Für Erzieher, Grundschullehrer, Tagesmütter und weitere Beschäftigte in den Kindertagesstätten gilt: Sie können sich ab März registrieren, einen Termin gibt’s, sobald der Bund die Impfverordnung geändert hat.

In Rheinland-Pfalz haben bislang über 250 000 Menschen eine Corona-Schutzimpfung bekommen, gut 100 000 von ihnen wurden bereits zwei Mal geimpft. Damit liegt das Land nach der Statistik des Robert Koch-Instituts im bundesweiten Vergleich auf einem Spitzenplatz.

Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin hatte erst vor wenigen Tagen angekündigt, dass in einem Pilotprojekt ab März auch ältere Menschen geimpft würden, die nicht mehr aus eigener Kraft zu einem Impfzentrum kommen könnten. Vier Pilotpraxen, darunter eine Praxis in Bitburg, machen den Anfang.