Bischofsdhron: Familien mit krebskranken Kindern tauschen sich aus

Mit der gesamten Familie haben sich Eltern krebskranker Kinder zum ersten Mal übers Wochenende getroffen: Erfahrungsaustausch und Aufarbeitung.

Spielende Kinder und entspannte Erwachsene – im Bischofsdhroner Freizeitzentrum Idarwald scheint die Welt an diesem Wochenende völlig heil. Dabei hat das Gegenteil die 60 „Urlauber“ dort zusammengeführt. „Es hat uns damals den Boden unter den Füßen weggezogen“, kommentiert Gabi Wilbert die Diagnose, die das Leben der fünfköpfigen Longkamper Familie änderte. Dabei schien es anfangs harmlos, als Tochter Eva, damals zwölf Jahre alt, am linken Augenunterlid ein Lymphom (Lymphknotenvergrößerung) entfernt wurde. Das kleine „Knübbelchen“ tat nicht weh, störte aber und wurde größer. Kurz vor Weihnachten 2003 ging es dann los mit der ersten Chemotherapie, die Eva ein halbes Jahr ins Krankenhaus verbannte.