1. Region
  2. Bitburg & Prüm

15-Jähriger wird Schriftführer

15-Jähriger wird Schriftführer

PRÜM. (ka) Alexander Schuster ist der neue Schriftführer beim SPD-Ortsverein Prüm. Die jüngste Mitgliederversammlung wählte den 15-Jährigen in dieses Amt. "Allein seine Fähigkeiten waren für die Wahl ausschlaggebend", wird betont.

Alexander Schuster, neu gewählter Schriftführer, ist mit 15 Jahren weit und breit das jüngste Vorstandsmitglied eines SPD Ortsvereins. Zur Zeit drückt er noch die Schulbank im Prümer Regino-Gymnasium. Befragt, ob er eine Polit-Laufbahn im Visier habe, antwortet er: "Nachgedacht habe ich darüber noch nicht, aber die Richtung könnte stimmen" Die Versammlung war gestartet mit der Botschaft, dass das angekündigte Referat "Was bringt die Gesundheitsreform 2006 ?" wegen Terminschwierigkeiten ausfällt. Allgemeines Bedauern, hatte man sich doch hiervon eine lebhafte Debatte versprochen. "Aber wir bleiben dran. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben", versicherte die Ortsvereinsvorsitzende Birgit Nolte-Schuster. In ihrem Rechenschaftsbericht zog sie in Sachen Erscheinungsbild und Aktivitäten des SPD-Ortsvereins Prüm positive Bilanz. "Extrablatt" des Ortsvereins sehr hilfreich

"Der Abwärtstrend ist gestoppt, die schwierige Zeit überwunden", befand Birgit Nolte-Schuster, "zum ersten Mal haben wir die CDU partiell bei der Landtagswahl überholt." Dies sei sicher auch dem Image von Kurt Beck zu verdanken, vor allem aber der Solidarität und dem Engagement der Ortsvereinsmitglieder. Bei den Hahnplatzdiskussionen, beim Sommerfest, an den Aktionsständen und bei zahlreichen weiteren Anlässen hätten sie enorme Überzeugungsarbeit geleistet. Die jedoch sei nach wie vor vonnöten. Bei all dem erweise sich das neue "Extrablatt" des Ortsvereins - es erscheint sporadisch - als äußerst hilfreich. Mit großem Interesse werde die Entwicklung auf dem Gesundheitssektor verfolgt. Ein Besuch im Prümer St. Joseph-Krankenhaus sei sehr informativ gewesen. Die SPD wolle keine Gräben aufreißen, sondern stets offen und kooperativ sein. Sie werde sich indes nicht verstecken und gegebenenfalls auch einige Dinge einfordern. Für die SPD ist Birgit Nolte-Schuster auch in der Arbeitsgemeinschaft der Selbstständigen (AGS) tätig. Auf Landesebene sieht sie gute Erfolge, vor Ort aber noch reichlich Zurückhaltung. Das von der Ortsvereinsvorsitzenden vorgestellte Aktionsprogramm für das kommende, wahlfreie Jahr fand breite Zustimmung. Vor allem das Vereinsleben will man intensivieren und in zahlreichen anderen Bereichen "viele positive Impulse" setzen. Hohe Priorität hat die Werbung neuer Mitglieder. "1 + 1" heißt die erste Aktion. Jedes Mitglied ist aufgerufen, sich im privaten Umfeld oder wo auch immer, nach mindestens einem neuen Mitglied umzusehen. "Wir sind auf dem richtigen Weg. Die Resonanz in der Bevölkerung beweist es", schloss Birgit Nolte-Schuster. Ins überwiegend positive Bild passten auch die politischen Berichte aus den beschlussfassenden regionalen Gremien. Wie die Dinge im Stadtrat, im Verbandsgemeinderat und im Kreistag aus SPD-Sicht gelaufen sind, schilderten die Ortsvereinsvorstandsmitglieder Markus Fischbach, Birgit Nolte-Schuster (auch SPD-Fraktionsführerin im Verbandsgemeinderat) und Paula Sonnen. Bei den Neuwahlen des Vorstands gab es keine wesentlichen Veränderungen: Vorsitzende bleibt Birgit Nolte-Schuster. Ihre Stellvertreterin: Paula Sonnen. Schriftführer: Alexander Schuster. Schatzmeister: Markus Fischbach. Beisitzer: Lydia Kunze, Boris Hiltawski und Norbert Fischbach. Kassenprüfer: Bodo und Barbara Hiltawski.