2004 "geruhsam" für Feuerwehr

2004 "geruhsam" für Feuerwehr

PRÜM. (kth) Bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Prüm gehörten Einsatzstatistik, Rückblick und Vorschau 2005 sowie die Bewerbung von drei neuen Anwärtern zu den wichtigsten Punkten der Tagesordnung.

"Im Gegensatz zu den Vorjahren ist das Jahr 2004 für die Feuerwehr Prüm geruhsam verlaufen". Mit diesen Worten begrüßte Wehrführer Bernd Jaron einen großen Teil der insgesamt 38 Aktiven der Prümer Feuerwehr. "Wir haben keine Gefahrgutunfälle und keine Verkehrsunfälle mit Todesopfern zu verzeichnen. Trotz der erfreulichen Bilanz haben die Prümer Wehrmänner sich aber keineswegs auf ihren Lorbeeren ausgeruht. Insgesamt 77-mal (dabei einige Fehlalarme) sind sie ausgerückt. Die Unfallstatistik registriert 143 Einsatzstunden, die sich aus 20 Haus- und Wohnungsbränden, vier PKW- und sechs LKW-Bränden, vier Öleinsätzen, neun Verkehrsunfällen mit Sach- und Personenschäden und 16 technischen Hilfeleistungen zusammensetzen. Die Wehr hat im Sommer zehn Übungen mit jeweils mehr als 60 Prozent Beteiligung abgehalten und verstärkt den Atemschutzeinsatz trainiert. Im kameradschaftlichen Bereich wurde die Feuerwehr in Prüms Schwesterstadt Monthermée besucht, die befreundete isländische Feuerwehr aus Selfors in Prüm empfangen und es hat eine Fahrt nach Südschweden stattgefunden. Bürgermeister Aloysius Söhngen, Chef aller 55 Feuerwehren in seinem Amtsbereich, dankte den Wehrmänner für ihre ständige Einsatzbereitschaft, den hohen Ausbildungsstand und den verantwortungsvollen Umgang und die sorgfältige Pflege von Fahrzeugen und Geräten. Den genannten Tatsachen sei es zu verdanken, dass die Wehr bei ihren Einsätzen in der Vergangenheit keine Ausfälle durch Verletzungen zu verzeichnen habe, sagten Bürgermeister Söhngen und Wehrleiter Rainer Houscht. Zur Versammlung in der Feuerwache waren auch Johannes Kuhl und die Brüder Markus und Manuel Büchel gekommen. Die drei jungen Männer bewerben sich um Ausbildung und Aufnahme in die Wehr. Auch im Jahr 2005 will die Prümer Wehr einen Besuch bei den französischen Kameraden in Monthermée unternehmen. Bei der kommenden Grenzlandschau übernimmt die Wehr wieder den Ordnungsdienst. Außerdem stehen Lehrgänge an der Feuerwehrfachschule in Koblenz für Gerätewarte und zur Schulung von Öleinsätzen an. Und in Bitburg wird ein Fahrerlehrgang für Feuerwehrfahrzeuge angeboten.

Mehr von Volksfreund