1. Region
  2. Bitburg & Prüm

24 Gemeinden sollen noch dieses Jahr schnelles Internet bekommen

24 Gemeinden sollen noch dieses Jahr schnelles Internet bekommen

Das schnelle Internet ist sowohl für die Wirtschaft als auch für die Bürger in den Gemeinden ein wichtiger Teil der Infrastruktur. Der Eifelkreis Bitburg-Prüm will in diesem Jahr im Rahmen seiner Breitbandinitiative 24 Gemeinden an das bestehende Netz anschließen.

Bitburg-Prüm. Im Eifelkreis Bitburg-Prüm fehlt in vielen Gemeinden noch der Anschluss ans Breitbandnetz, das die Versorgung mit schnellem Internet ermöglicht. Das soll sich ändern. Im Rahmen der Breitbandinitiative des Eifelkreises wurden mit Unterstützung des Landes Rheinland-Pfalz bis Ende 2013 bereits Ausbauprojekte in elf Gemeinden abgeschlossen und die Verfügbarkeit von schnellem Internet sichergestellt, berichtet die Kreisverwaltung. Nun hat der Kreis seine Planung für das Jahr 2014 vorgestellt, die den Ausbau der Breitbandversorung in weiteren 24 Gemeinden bzw. Ortsteilen gewährleisten soll (siehe Extra). "Ohne den Breitbandausbau und die Bereitstellung zeitgemäßer Übertragungsgeschwindigkeiten ist die Zukunftsfähigkeit unserer Gemeinden nicht zu gewährleisten", sagte Landrat Joachim Streit vor den Vertretern des betroffenen Gemeinden. Dies werde ihm bei Besuchen in den Ortsgemeinden und in Gesprächen immer wieder vor Augen geführt. Es sei deshalb richtig, bei der Kreisentwicklung der Herstellung einer flächendeckenden Grundversorgung mit Breitband-infrastruktur die höchste Priorität einzuräumen, sagte der Landrat.
Mit den Arbeiten am Breitbandnetz soll in den betroffenen Orten im Juni begonnen werden. Laut Kreisverwaltung sind die Fördergelder bewilligt und die Arbeiten in Auftrag gegeben. Je nach Umfang der erforderlichen Ausbaumaßnahmen könne die Fertigstellung bis Anfang 2015 dauern.
Begonnen hat die Breitbandinitiative des Eifelkreises mit der Erstellung einer Bedarfsabfrage und einer Machbarkeitsstudie. Sie bildet die Grundlage für eine schnelle, möglichst kreisweite Erschließung der unterversorgten Gemeinden. Durch Schaffung von Verbundlösungen mehrerer Gemeinden im Eifelkreis sollen die Kosten der Erschließung erheblich reduziert werden.
Seit Beginn der Bemühungen wurden bis heute Förderzusagen für den Ausbau in 85 Gemeinden erreicht. Die Investitionskosten betragen rund 7,8 Mio. Euro. Die Förderung beträgt 65 Prozent der Investitionskosten, den Eigenanteil von 35 Prozent trägt der Eifelkreis Bitburg-Prüm. red
Extra

In diesen Gemeinden soll in diesem Jahr die Breitbandversorgung ausgebaut werden: Wettlingen, Stockem, Bettingen, Orenhofen, Rittersdorf, Sellerich, Prümzurlay, Niederweis, Kaschenbach, Lierfeld, Lünebach, Merlscheid, Winterspelt, die Stadtteile Weinsfeld und Steinmehlen der Stadt Prüm, Watzerath, Sefferweich, Gilzem, Eisenach, Meckel, Metterich, Dahnen, Ernzen und Preist. red