1. Region
  2. Bitburg & Prüm

2500 Euro Preisgeld für die besten regionalen Leseförderprojekte

2500 Euro Preisgeld für die besten regionalen Leseförderprojekte

Der Verein zur Leseförderung e.V. sucht die besten regionalen Leseförderprojekte - und unterstützt diese mit insgesamt 2500 Euro. Das Geld stammt aus Spenden der Verabschiedung des Vereins-Vorsitzenden Horst Schreiber aus seinem aktiven Arbeitsleben.

Trier. Nach 45 Berufsjahren -den meisten davon als Vorstand der Volksbank Trier - verabschiedete sich Horst Schreiber im September 2015 in den wohlverdienten Ruhestand. 170 geladene Gäste aus Politik und Wirtschaft waren zu dessen Verabschiedung nach Trier gekommen - und alle hatte Schreiber um Spenden für den Verein zur Leseförderung e.V. gebeten.

2007 gehörte der Genossenschaftsbanker zu den Gründungsmitgliedern des Vereins, dessen Vorsitzender er seit dem ersten Tag auch ist. Und auch in seiner Zeit als Privatier bleibt Schreiber der Leseförderung verbunden. Zu seiner Verabschiedung kam eine stattliche Spendensumme von über 10 000 Euro zusammen, die in unterschiedliche laufende und neue regionale Leseförderprojekte weitergegeben wird. "So wurde die Idee geboren, einen Wettbewerb auszuschreiben, um die besten regionalen Leseförderprojekte zu prämieren", sagt Schreiber.

Insgesamt 2500 Euro schüttet der Verein zur Leseförderung e.V. aus, die am Ende prämierten fünf Projekte werden mit je 500 Euro unterstützt. "Unser Fokus der Vereinsarbeit liegt auf der Lesemotivation von jungen Menschen, speziell in Kindergärten, Kindertagesstätten oder Grundschulen. Aber natürlich können sich auch andere Initiativen und Bildungseinrichtungen für den Wettbewerb bewerben", betont Horst Schreiber.
Bereits im Jahr 2012 - zum fünften Geburtstag - hatte der Verein einen Wettbewerb ausgeschrieben. Seinerzeit waren Aktionen wie Lesescouts, Lesepaten oder Lesekoffer ausgezeichnet worden. "Das Spektrum der Projekte ist groß. Eines sollte aber im Vordergrund stehen: bei Kindern den Spaß am Lesen zu wecken, die Leselust zu fördern, Lesevorbild zu sein", betont Schreiber.

Bewerbung: Alle Gruppen, Schulen, Kindergärten oder anderen Initiativen zur Leseförderung können ihre Bewerbung bis 4. März per Mail einreichen an info@lesenmachtschlau.de. Bitte das Projekt, die Zielgruppe und die Aktionen vorstellen sowie skizzieren, welche Initiativen mit 500 Euro weiter auf den Weg gebracht werden würden, beziehungsweise welche neue Aktion ins Leben gerufen würde.
Weitere Informationen zur Arbeit des Vereins sowie den in der Vergangenheit geförderten Projekten im Internet unter www.lesenmachtschlau.de BP