260 Mädchen in Prüm

PRÜM. (red) Einer der besten Domchöre, die Mädchenkantorei des Rottenburger Domes, ist am Freitag, 3. November, 19.30 Uhr, in der Basilika St. Salvator Prüm zu hören.

Der Chor singt ein außergewöhnliches Programm mit internationalen Chorwerken von A. Amzallag, D. Bartolucci, F. Leenen, F. Mendelssohn Bartholdy, V. Nees, J. G. Rheinberger, M. Reger, P. Tschesnokow und anderen. Besonders gespannt darf man auf Werke des indischen Komponisten Celeste Cordo sein, die der Chor von seiner Indien-Konzertreise mitgebracht hat. Die Chorwerke werden ergänzt durch zwei Orgelwerke von N. Bruhns und J. Alain, die Michael Culo, Rottenburg, an der großen Klais-Orgel interpretieren wird. Der Chor ist mit derzeit 260 Sängerinnen im Alter zwischen 6 und 20 Jahren die größte Chorgruppierung der Domsingschule Rottenburg. Zusammen mit Domchor und Domsingknaben gestaltet die Mädchenkantorei die Kirchenmusik am Rottenburger Dom. Mit über 500 Mitgliedern ist die Domsingschule die größte ihrer Art in Deutschland. Ein Höhepunkt seit Bestehen des Chores war 2005 eine Reise nach Indien, wo die Sängerinnen die Städte Bombay, Pune und Goa besuchten und in Konzerten und Gottesdiensten auftraten. Im Rahmen der Herbsttournee 2006 ist die Mädchenkantorei mit ihrem Konzertchor von rund 45 Mädchen in Deutschland unterwegs mit Konzerten und Gottesdiensten in der Basilika in Prüm sowie in den Städten Montabaur und Mayen. Als besondere Auszeichnung ist anzusehen, dass die Rottenburger Mädchenkantorei als erster deutscher Mädchenchor eingeladen ist, das Adventskonzert beim Bundespräsidenten im Jahre 2008 im Schloss Bellevue in Berlin zu singen. Der Eintritt für das Konzert beträgt zehn Euro. Schüler und Studenten erhalten Ermäßigung und zahlen nur die Hälfte.