1. Region
  2. Bitburg & Prüm

270 Kilometer neue Glasfaserleitungen

Breitbandausbau : 270 Kilometer neue Glasfaserleitungen

Sieben Gemeinden im Eifelkreis bekommen eine bessere Internetanbindung. Das Projekt  soll  5,65 Millionen Euro kosten. Der Ausbaubeginn ist für Anfang 2021 geplant.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer war zu Besuch in Bitburg. Und sie hatte etwas im Gepäck: den Förderbescheid des Landes Rheinland-Pfalz zum Breitbandausbau für weitere sieben Ortsgemeinden im Eifelkreis Bitburg-Prüm. Diesen übergab sie  an Landrat Joachim Streit.

Gefördert wird das Pilotprojekt „FTTH-Ausbau“. Die Abkürzung steht für „Fibre to the Home“ also Glasfaseranbindung bis in die Haushalte. Davon werden die Ortsgemeinden Burbach, Neuheilenbach, Neidenbach, Oberweiler, Biersdorf am See, Wiersdorf und der Wißmannsdorfer Ortsteil Koosbüsch direkt profitieren.

Die Gemeinden bekommen eine gigabitfähige Glasfaseranbindung. Davon sollen mehr als 1100 Haushalte, die ansässigen Gewerbebetriebe sowie die öffentlichen Einrichtungen in den Gemeinden profitieren. Insgesamt werden über 270 Kilometer Glasfaser verlegt, 60 Kilometer Tiefbaumaßnahmen durchgeführt, 30 Technikstandorte aufgebaut und für die Glasfasertechnologie vorbereitet.

„Mit der Unterstützung des Breitbandprojektes leisten wir einen wichtigen Beitrag für die digitale Zukunft des Landkreises“, sagte Dreyer.

Zu den Ausbaukosten von 4,35 Millionen Euro gewährt das Land Rheinland-Pfalz eine Förderung von 1,3 Millionen Euro. Vorab hat der Bund bereits eine Zuwendung in Höhe von 2,6 Millionen Euro bereitgestellt. Der Eifelkreis übernimmt 435 000 Euro der Projektkosten.

 Logo Landtagswahl neu
Logo Landtagswahl neu Foto: TV/Schmitz, Alexandra

„Die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien eröffnen den Menschen und Unternehmen wichtige Chancen, neue Wege des Zusammenlebens und der Zusammenarbeit zu gehen, bessere Möglichkeiten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu nutzen und damit größere wirtschaftliche Erfolge zu erzielen“, sagte Landrat Streit. Den Zuschlag für die Umsetzung des Projektes hat die Deutsche Telekom erhalten. Die Bauarbeiten vor Ort sollen im Frühjahr 2021 starten.