1. Region
  2. Bitburg & Prüm

31 Menschen im Eifelkreis Bitburg-Prüm mit Corona infiziert

Die Zahl steigt weiter : Update: 31 Menschen im Eifelkreis mit Corona infiziert

(de) Corona trifft uns alle. Inzwischen ist das gesellschaftliche Leben spürbar eingeschränkt, in Teilen ganz lahmgelegt. Alles, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Gut zwei Wochen ist es her, da hat Landrat Joachim Streit dazu geraten, kulturelle Veranstaltungen, Versammlungen und Vereinstreffen abzusagen.

Viele hielten das zu diesem Zeitpunkt für übertrieben. Inzwischen zeigt sich: Genau das ist der Weg, der nun, Wochen später, auch auf Bundes- und Landesebene eingeschlagen wird.

Die Vorgaben haben sich seither mehrfach verschärft. Das Land erlaubt nur noch Feste und Versammlungen mit weniger als 75 Menschen. Ob das reichen wird? Seit Mittwoch haben die meisten Einzelhandelsbetriebe geschlossen, die Restaurants haben, wenn überhaupt, nur noch bis 18 Uhr geöffnet. Die Kreisverwaltung hat eine Entsprechende Verfügung dazu auf ihrer Homepage veröffentlicht.Im Detail ist diese Nachzulesen auf der Homepage des Eifelkreises unter www.bitburg-pruem.de

Diese Anordnung ist zunächst bis zum 19. April befristet. Wie es danach weitergeht, wird sich zeigen. Derzeit ändert sich die Lage von Tag zu Tag.

Das gilt auch für die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Eifelkreis. Der erste wurde am Wochenende 7./8. März bekannt - knapp zwei Wochen her. Inzwischen sind es nach Angaben der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm 31 Menschen im Eifelkreis, die positiv auf das Virus getestet wurden.

Das macht auch die Dynamik deutlich, mit der sich das Virus ausbreitet: Am Abend des 12. März meldete Landrat Streit zwei neue Fälle einer Corona-Infektion. Damals gab es damit drei Erkrankte – fünf Tage später sind es 21. Am späten Dienstagabend, 17. März, 23. Und nun nach Angaben von Kreisfeuerwehrinspekteur Jürgen Larisch: 31 Corona-Fälle im Eifelkreis.

Erfreulich ist, dass bislang nach Angaben der Kreisverwaltung keiner der Corona-Patienten einen Beatmungsplatz in einem der beiden Krankenhäuser braucht. Insgesamt gibt es im Eifelkreis elf solcher Beatmungsplätze. Auch vor diesem Hintergrund hat der Landrat früh reagiert. Lange, bevor es entsprechende Empfehlungen und Anordnungen von Bund und Land gab.

Keine Frage: Auch in der Eifel werden die Zahlen weiter steigen. Und was sich alle fragen: Wie lange dauert es, bis auch wir eine Ausgangssperre bekommen