554-mal Freude

BITBURG. (sn) 554 Päckchen wurden im Rahmen der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" in Bitburg und Umgebung gesammelt. Die Päckchen gehen an bedürftige Kinder in Osteuropa.

"Einfach überwältigend!" so lautet die einhellige Meinung der Helfer aus der Evangelischen Kirchengemeinde Bitburg und der Katholischen Pfarrgemeinde St. Peter zur Aktion "Weihnachten im Schuhkarton". Was ursprünglich als Pilotprojekt für den Bitburger Raum gedacht war, mündete in eine in jeder Hinsicht beeindruckenden Resonanz aus der Bevölkerung. "Alles zwischen 20 und 500 Schuhkartons ist möglich", sagte Marion Kruse vor Beginn der Aktion. Wobei die "Realisten" doch eher von 80 Schuhkartons ausgingen. Dass es am Ende 554 Päckchen wurden, damit hatte keiner gerechnet. Und auch nicht mit einem Spendenaufkommen von etwa 2800 Euro, das für den Versand der Päckchen benötigt wird, ganz zu schweigen von den vielen Direktüberweisungen zugunsten dieser Aktion.Das Team dankt allen Packern und Spendern

"Oh, guck mal, wie schön" oder "Oh wie süß", so hörte man so manches Mal die Ausrufe der zehn bis zwölf Kontrolleure, die jeden Schuhkarton nach zollrechtlichen Bestimmungen überprüften. "Es war beeindruckend, wie kreativ und liebevoll der Inhalt der Päckchen zusammengestellt war," sagte Martina Ehinger, Koordinatorin für die Bitburger Sammelstelle. Nun werden alle Schuhkartons vom Zentrallager in Berlin aus in die diesjährigen Bestimmungsländer gefahren, unter anderem nach Kroatien, Litauen, Rumänien, Ukraine und Weißrussland. Die Verteilung erfolgt über örtliche Kirchengemeinden, wenn möglich im Rahmen einer Weihnachtsfeier. Im Namen von 554 Kindern, die vielleicht zum ersten Mal in ihrem Leben ein Weihnachtsgeschenk erhalten und die Weihnachtsgeschichte hören, dankt das Team der Aktion allen Päckchenpackern und Spendern.