58 900 Euro für Herforst

HERFORST. (red) Innenstaatssekretär Karl Peter Bruch hat der Ortsgemeinde Herforst Mittel aus dem rheinland-pfälzischen Dorferneuerungsprogramm bewilligt. Herforst erhält für die Neugestaltung des Maisbachplatzes 58 900 Euro.

Von der Neugestaltung des Maisbachplatzes verspricht sich die Ortsgemeinde eine deutliche Belebung des Ortsbilds und damit eine Steigerung der Wohnqualität. Herforst erhalte so einen zentralen Punkt der Kommunikation und Begegnung, der die Gemeinschaft der Dorfbewohner weiter stärken werde, glaubt Staatssekretär Karl Peter Bruch, der nun die Fördermittel bewilligte. "Das gesamte Projekt wird nachhaltig dazu beitragen, Herforst als eigenständigen Wohn-, Sozial- und Kulturraum weiterzuentwickeln", sagte Bruch. Schwerpunkte der Dorferneuerung sind Vorhaben, die die Struktur stärken und die Funktion des Orts verbessern. Im Sinne der Agenda 21 ist das Ziel eine nachhaltige Entwicklung, die auch für die Zukunft Bestand hat. Dazu gehören wohnortnahe Arbeitsplätze ebenso wie die Sicherung der Grundversorgung oder die Beteiligung und Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen in der Dorferneuerung. Fast 90 Prozent der Gemeinden in Rheinland-Pfalz haben weniger als 2000 Einwohner und liegen im ländlichen Raum. Mittlerweile hätten rund 80 Prozent der Gemeinden ein Dorferneuerungskonzept erarbeitet, berichtet das Ministerium. "Erfreulich ist dabei die Bereitschaft der Gemeinden, ihre Konzepte fortzuschreiben und der aktuellen Entwicklung anzupassen.""Eine der größten Bürgerinitiativen"

"Die Dorferneuerung hat sich zu einer der größten Bürgerinitiativen des Landes entwickelt", sagte Staatssekretär Karl Peter Bruch weiter. Rund 14 Millionen Euro hätten allein in diesem Jahr landesweit zur Förderung von Dorferneuerungsmaßnahmen zur Verfügung gestanden. Seit 1991 habe das Land Rheinland-Pfalz im Rahmen der Dorferneuerung mehr als 306 Millionen Euro an Fördermitteln in den ländlichen Raum investiert.