1. Region
  2. Bitburg & Prüm

60 Virustests im Corona-Drive-In an der Grundschule in Daleiden

Corona-Pandemie : Ein ganz normaler Krisentag in Daleiden

Am Corona-Drive-In an der Daleidener Grundschule haben sich am Freitag rund 60 Personen auf das Corona-Virus testen lassen. Schon am Sonntag, 29. März, geht das Testen weiter, diesmal an der Realschule in Bleialf.

Rot-weiße Flatterbänder, Krankenwagen, ein Büro-Container und Menschen in blauen Schutzanzügen auf dem sonst menschenleeren Pausenhof der Daleidener Grundschule. Hintereinander und im gebührenden Abstand, warten Autos an den Absperrungen auf die Erlaubnis zur Einfahrt auf das Gelände - trotz der warmen Märzsonne mit geschlossenen Seitenscheiben.

"Zunächst müssen alle, die hier ankommen, ein Formular ausfüllen", erklärt Frank Mayer, Einsatzleiter des Deutschen Roten Kreuzes Kreis Bitburg-Prüm, die Prozedur. "Beschreiben sie Krankheits-Symptome, die einen Abstrich nötig machen, werden sie eingelassen."

In den vergangenen Tagen sei per Mundpropaganda die falsche Nachricht verbreitet worden, dass man sich in den Corona-Drive-In-Stationen vorsorglich auf das Corona-Virus testen lassen könnte. "Dem ist nicht so", sagt Meyer. "Wer keine Symptome hat und auch keine Überweisung durch den Hausarzt vorzeigen kann, wird wieder nach Hause geschickt."

Diejenigen, die aufgrund der Angaben in dem von Ihnen ausgefüllten Formular getestet werden, dürften dann zwar auch nach Hause, "aber dann in Quarantäne", sagt Meyer der mit einem 13-köpfigen DRK-Team und einem Arzt die Aktion in Daleiden durchführt.

Foto: Vladi Nowakowski

Zurzeit könne das Testergebnis nach einem Abstrich einige Tage auf sich warten lassen: "Wir schicken die Abstriche zum Unternehmen Synlab nach Trier, doch in der augenblicklichen Situation können wir nicht sagen, wie lange es dauert, bis das Ergebnis vorliegt."

Das DRK richtet am Sonntag, 29. März, von 10 bis 14 Uhr ein weiteres Corona-Drive-In an der Realschule Plus in Bleialf ein.