1. Region
  2. Bitburg & Prüm

A-60-Anschlussstelle Prüm: Kreisverkehr kommt 2012

A-60-Anschlussstelle Prüm: Kreisverkehr kommt 2012

Erst im kommenden Jahr wird der Kreisverkehr an der A 60-Anschlussstelle bei Prüm gebaut, wo die Autobahn und die Bundesstraße 51 von Köln aufeinandertreffen. Damit sollen gefährliche Rückstaus bis auf die Autobahn vermieden werden.

Prüm. Die A-60-Anschlussstelle Prüm bleibt gefährlich: Erst vor wenigen Wochen ist es dort zu einem Unfall gekommen, weil Autos und Lastwagen an der Kreuzung der Bundesstraße 51 und der Landstraße 11 warten mussten und sich bis zurück auf die Autobahn stauten (der TV berichtete).
Solche Situationen gibt es immer wieder. Seit Jahren soll dort ein Kreisverkehr gebaut werden, damit eben ein solcher Rückstau nicht mehr vorkommt.
Verschobener Baubeginn


Doch bislang wurde der Baubeginn immer wieder verschoben, zuletzt im vergangenen Herbst wegen der zahlreichen Baustellen in Prüm. Dabei hatten einige gehofft - darunter Aloysius Söhngen, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Prüm -, dass die Stelle vor dem Rheinland-Pfalz-Tag Ende Mai zumindest provisorisch entschärft werden würde (der TV berichtete). Denn bei den Organisatoren des Landesfests galt die Anschlussstelle mit Blick auf den Verkehr als kritischer Punkt. Doch daraus wurde bekanntermaßen nichts, glücklicherweise aber erwiesen sich die Sorgen der Verkehrsplaner dennoch als unnötig.
Baubeginn mit Bypass


Doch nun zeichnet sich ab, dass die Arbeiten im kommenden Jahr beginnen können, wie der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Gerolstein mitteilt. Man plane den Umbau der Kreuzung zum Kreisverkehr im Herbst auszuschreiben, so dass die Baufirma nach dem Winter loslegen könne.
Seit Jahren sind dort bereits mehrere Tausend Kubikmeter Erdreich angefahren, aufgeschüttet und planiert worden - vor allem von Baustellen aus der näheren Umgebung.
Gebaut werden soll neben dem Kreisverkehr auch eine zusätzliche Spur, auf der die Fahrzeuge in Richtung Köln direkt abgeleitet werden - ein sogenannter Bypass. Wer nach Norden will, muss dann erst gar nicht mehr in den Kreisel hineinsteuern.
Diese Fahrspur soll deshalb direkt zu Beginn in Angriff genommen werden, um die Verkehrsbehinderungen während der Arbeiten so gering wie möglich zu halten. ch