1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Abschiedsworte und Geburtstagsständchen

Abschiedsworte und Geburtstagsständchen

GONDENBRETT. (red) Wechsel an der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Gondenbrett: Jürgen Linden folgt Albert Leuschen als Wehrführer nach.

Bei einer kleinen Feierstunde wurde Leuschen, der die Altersgrenze erreicht hat, als Wehrführer der FFW Gondenbrett vom ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Prüm, Jakob Weinand, verabschiedet. Das Fest war zugleich eine Geburtstagsfeier an der Feuerwehrleute, Ortsbürgermeister Klaus Nägel sowie Freunde und Verwandte teilnahmen. Leuschen gehörte 44 Jahre der Feuerwehr Gondenbrett an und bekleidete seit 25 Jahren das Amt des Wehrführers. Er wurde im Jahr 1985 mit dem Silbernen und zehn Jahre später mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35-jährigen aktiven Feuerwehrdienst ausgezeichnet. Zum neuen Wehrführer wurde Jürgen Linden und zu seinem Stellvertreter Manfred Gilles von ihren Kameraden gewählt. Beide wurden von Beigeordneten Weinand in ihr Amt eingeführt und vereidigt. Weinand dankte dem scheidenden Wehrführer und den übrigen Feuerwehrmännern für ihre Bereitschaft, sich ehrenamtliche in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen. "Freiwillige Feuerwehren zeugen von Gemeinschaftssinn, von Idealismus und Mut zur Verantwortung", so Weinand. Sie belegten die Bereitschaft zum selbstlosen Einsatz, wenn es darum gehe, Leben, Gesundheit und Eigentum der Mitbürger zu schützen. Dies habe auch die Feuerwehr Gondenbrett immer wieder bewiesen. Für die Ortsgemeinde Gondenbrett seien die Feuerwehren nicht nur eine unentbehrliche Selbsthilfeorganisation, sie haben auch einen großen Anteil an einer gut funktionierenden Dorfgemeinschaft. Ein Beleg sei ihr Einsatz beim Bau der Feuerwehrgeräte- und Dorfgemeinschaftshäuser. Der neuen Wehrführung dankte er für die Bereitschaft, das nicht immer leichte Amt anzutreten. Er forderte sie auf, die Arbeit ihrer Vorgänger fortzusetzen und wünschte ihnen dabei viel Freude. Verbandsgemeinde-Wehrleiter Rainer Houscht bedankte sich bei dem scheidenden Wehrführer für dessen gute Arbeit. Er wünschte den neuen Wehrführern viel Glück.