Absturz von der Autobahn

Die Unfallserie in der Eifel reißt nicht ab: Am Dienstagmorgen hat es auf der A 60 zwischen Prüm und Waxweiler gekracht. Der 22-jährige Fahrer eines Kleintransporters aus Binsfeld stürzte eine Böschung neben einer Brücke hinab.

Feuerscheid. Dienstagmorgen, kurz vor 8 Uhr. Ein 22-jähriger Mitarbeiter der Firma Faber aus Binsfeld ist mit einem Kleintransporter auf der A 60 in Richtung Bitburg unterwegs. Kurz vor der Ausfahrt Waxweiler gerät er vom linken Fahrstreifen, nach eigenen Angaben aus Unaufmerksamkeit, mit den linken Rädern auf den Mittelgrünstreifen. Beim Gegenlenken verliert er die Kontrolle über das Fahrzeug, schleudert nach rechts über die komplette Fahrbahn und durchbricht die Schutzplanke. Auch das kleine Geländer neben einer Brücke über einen Wirtschaftsweg hält dem Aufprall nicht stand. Der Pritschenwagen stürzt die etwa sechs Meter tiefe Böschung hinab und landet mit der linken Seite auf dem Wirtschaftsweg."Unfall mit einklemmter Person", heißt es zunächst bei der Rettungsleitstelle - die Feuerwehr Prüm rückt aus. Inzwischen hilft der Fahrer eines nachfolgenden Wagens dem 22-Jährigen aus dem Wrack. Rettungskräfte des DRK Prüm (mit Notarzt) und Arzfeld kümmern sich um den Mann, der über Schmerzen an Schulter, Brust und Nacken klagt. Er wird ins Krankenhaus Prüm gebracht - Lebensgefahr besteht nicht.Der Unfall hätte tödlich enden können - sogar der Motor ist dabei aus der Karosserie katapultiert worden. Der Transporter: Totalschaden. Teile der Ladung, darunter Maschinen und Geräte, liegen weit verstreut. 40 bis 50 Meter Schutzplanke müssen erneuert werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 20 000 Euro. Je nach Schäden an den Maschinen kann sich diese Summe noch drastisch erhöhen."Stahlschutzplanken sind viel zu leicht"

Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Prüm sichern die Unfallstelle ab und leiten den Verkehr einspurig daran vorbei.Mit der Binsfelder Firma trifft es ausgerechnet ein Unternehmen, das Technik für Rückhaltesysteme an Straßen entwickelt und liefert. "Die Stahlschutzplanken sind viel zu leicht zur Absicherung an Brücken oder Mittelstreifen", sagt die zur Unfallstelle geeilte Sylke Faber im Gespräch mit dem TV. "An einer Betonschutzwand mit radabweisendem Profil können Fahrzeuge im Ernstfall entlang gleiten und werden dabei nur leicht beschädigt."