Alles in einem Werk: Ein Buch für Erdorf

Alles in einem Werk: Ein Buch für Erdorf

BITBURG/ERDORF. (rh) Von Arnoldy bis Zimmer: Gundolf Mans hat die Daten der Erdorfer Familien in einem Familienbuch der Pfarrei St. Laurentius zusammengefasst. Eine Chronik rundet das Werk ab.

Gerne sitzt Gundolf Mans in seiner Gartenlaube. Im Tal unterhalb fließt die Kyll, und der pensionierte Eisenbahner hört die Züge zwischen Trier und Köln vorbeirollen. Das sind auch die Stunden, in denen er ein Buch in die Hand nimmt, zu dem er ein besonderes Verhältnis hat: Er hat es selbst geschrieben. Doch bis dahin war es ein langer Weg. In seinem Bücherregal steht ein Werk von Diakon Heinrich Arens. Das beschreibt die Entwicklung der Erdorfer Familien in den Jahren 1661 bis 1930. "Als ich eines Nachts nicht schlafen konnte, kam mir die Idee, dieses Buch fortzuführen. Die Chronologie der Erdorfer Familien von 1930 bis heute aufzuarbeiten und niederzuschreiben", erzählt Mans. Von der ersten Idee bis zur Umsetzung ließ Gundolf Mans nicht viel Zeit verstreichen. Seine anfänglichen Bedenken, die Menschen könnten sich weigern, ihre persönlichen Daten preiszugeben, wurden schnell zerstreut. "Die Idee wurde von den Erdorfern sehr positiv aufgenommen. Bereitwillig haben alle das Vorhaben unterstützt. Ich wurde immer wieder ermuntert, den Plan weiter zu verfolgen", freut sich Mans. Und so zog er von Haus zu Haus und sammelte die Daten. Wer wurde wann geboren, hat sich wann mit wem verheiratet, wann ist wer verzogen oder gestorben und vieles weitere mehr. Immer mehr Seiten seines Werkes füllten sich mit den Daten aus den Familienbüchern der 578 Einwohner aus rund 160 Haushalten. "Um den Erfordernissen des Datenschutzes zu genügen, habe ich mir von jedem bestätigen lassen, dass die Daten veröffentlich werden dürfen", erklärt Mans. Verschiedentlich waren nicht alle Informationen sofort vorhanden. "Dann musste ich mehrfach nachfragen. So war die Sammlung ein zeitaufwändiges und zuweilen mühseliges Unterfangen. Es hat aber nur deshalb funktioniert, weil die Erdorfer mich unterstützt haben." Das Buch wird mit einem chronologischen Teil vervollständigt. Dort sind wichtige Ereignisse aus Erdorf mit Fotos dargestellt. Viele der historischen Aufnahmen stammen aus dem Archiv von Peter Herbertz. Die beiden Töchter Sonja und Sandra Mans haben mit dem Computer alle Daten erfasst und für den Druck aufbereitet. Inzwischen hat Gundolf Mans rund 180 Exemplare auf eigene Kosten drucken lassen. Viele Familien wollen weitere Bücher, um sie zu verschenken. "Das ist ein tolle Bestätigung für meine Arbeit", freut sich Mans. Bis Ende August können noch Bücher nachbestellt werden.

Mehr von Volksfreund