Alte Freunde in der neuen Welt

Alte Freunde in der neuen Welt

PRÜM/FORT MADISON. (cus) Zum dritten Mal hat eine Gruppe von Prümern die amerikanische Partnerstadt Fort Madison im Bundesstaat Iowa besucht. Dabei wurde Prüm ebenso zum Thema im Stadtrat wie im Schulunterricht.

Organisiert von der Arbeitsgruppe Städtepartnerschaft Fort Madison machte sich eine neunköpfige Prümer Gruppe erwartungsvoll von Brüssel aus auf die zweiwöchige Reise. Erstes Ziel war Kalifornien. Bei einer Rundfahrt mit dem Mietwagen erkundeten die Teilnehmer eine Woche lang die touristischen Höhepunkte von San Francisco über Sacramento bis zur Pazifikküste. Nach einem fünfstündigen Inlandsflug nach Cedar Rapids (Iowa) wurde die Gruppe herzlich von ihren amerikanischen Freunden empfangen. Für viele war es ein freudiges Wiedersehen, da sich in den vergangenen Jahren schon intensive Freundschaften entwickelt hatten. Alle Teilnehmer waren für die Dauer des Aufenthaltes privat in Familien untergebracht und konnten so die amerikanische Gastfreundschaft aus erster Hand genießen. Die folgende Woche war gekennzeichnet durch ein von der Schwesternstadt-Kommission organisiertes, abwechslungsreiches Programm. Vom offiziellen Empfang während einer Stadtratssitzung durch Bürgermeister Steve Ireland über die Besichtigung der lokalen Zeitung bis hin zum Besuch der Amana Colonies, einer aus Deutschland ausgewanderten Glaubensgemeinschaft, gewannen die Eifeler viele neue Eindrücke.Schüler bauen E-Mail-Verbindung auf

In der Fort Madison Middle School hatten Sozialkunde- und Erdkundeklassen Informationen über Deutschland und Prüm gesammelt. Auf Basis eines Fragenkatalogs diskutierten die Schüler und Lehrer in der Aula der Schule mit den Gästen aus Deutschland. Die Schüler zeigten großes Interesse an einer E-Mail-Partnerschaft mit Prümer Schulklassen, um ihr Wissen über Deutschland und Prüm weiter zu vertiefen und bei einem möglichen gegenseitigen Besuch die jeweilige Partnerstadt und ihre E-Mail-Partner persönlich kennen zu lernen. Neben dem offiziellen Programm gab es auch Zeit für private Kontakte und Unternehmungen mit den Gastfamilien. An weiteren Fahrten nach Fort Madison können alle Bürger aus Prüm und Umgebung teilnehmen, die an einem Kontakt interessiert sind. Alle Kosten außerhalb der Gastfamilien (also Flug, Rundfahrten, Besichtigungen) sind selbst zu tragen. Weitere Informationen bei Jürgen Zengerling, Telefon 06551/4161, oder Erna Büsch, Telefon 06551/3448.

Mehr von Volksfreund