Altpapierabfuhr? Lächerlich!

Altpapierabfuhr? Lächerlich!

Müll Zum Bericht "Papier ist geduldig" (TV, 15. Februar) schreibt dieser Leser: Die Argumente, warum neben der Blauen Tonne stehende Kartons nicht mitgenommen werden, sind lächerlich. Da kommen Aussagen wie: zu gefährlich, nicht zumutbar, weil die Einwurföffnung zu hoch ist, und vieles mehr.

Tatsache ist: Die Einwurföffnung ist in Schulterhöhe, und es stellt kein Problem dar, leichte Kartons in diese Öffnung zu werfen. Bei der Abfuhr im Februar, als noch zusätzliche Kartons mitgenommen wurden, war es ja auch kein Problem, diese in die Öffnung einzuwerfen. Da war es scheinbar auch nicht zu gefährlich. Jetzt soll man zusätzliche Säcke kaufen und diese dann neben die Tonne stellen. Diese würden dann in die leere Tonne gepackt und die Tonne nochmal geleert. Im Ernst?!
Ich habe die Leute beobachtet: Die Säcke wurden in die Öffnung geworfen, so wie man auch leichte Kartons einwerfen könnte. Und glauben Sie, ich fahre 27 Kilometer nach Daun und zurück -, um mir für 1,50 Euro einen Sack zu kaufen, der letztlich genauso eingeworfen wird wie Kartons? Also da sollte man doch zugeben: Es geht nicht um die Gefahr oder die Mühe, die Kartons einzuwerfen, es geht ums Geld. Aber bitte dann nicht wundern, wenn das Papier in Flammen aufgeht oder irgendwo im Wald landet. Wenn der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Trier das unter Müllentsorgung versteht, dann weiter so.
Leo Mertes, Wiesbaum