Am 31. August startet der zweite Rasenmäher-Traktor-Cross in Badem

Rasenmäher-Traktor-Cross : Der Nürburgring auf einem Acker in Badem

Ein besonderes Cross-Rennen startet am Samstag, 31. August, in Badem. An den Start gehen Rasenmäher-Traktoren. Die sind auf besondere Weise präpariert.

Ältere Herrschaften, die in kontemplativem Tempo, aber mit viel Lärm ihre Runden über den heimischen Rasen drehen mit ihrem Minitraktor: Das ist vermutlich bei den meisten Menschen die Vorstellung, wenn es um diese Gartenmaschinen geht. Doch die kleinen Trecker können auch ganz anders. Das zeigt Stefan Kömen, Organisator des Rasenmäher-Traktor-Cross in Badem, auf der Wiese vor seinem Gerüstbauunternehmen. Er wirft den Motor des kleinen Gefährts an, der Sound  ist beeindruckend. Mit einer Geschwindigkeit, die man diesem Gefährt nicht zutraut, braust er hin und her, dass der Staub aufwirbelt.

Das Fahrzeug von Stefan Kömen ist allerdings nie zum Mähen über eine Wiese gefahren. Seine Rennmaschine ist extra zu diesem Zweck gebaut worden. Das wird beim näheren Betrachten deutlich. Das Fahrgestell besteht aus Aluminium, es gibt breite Fußleisten, für Gas  und Bremse   Hebel am Lenkrad.

Rasenmäher-Traktor-Cross in Badem

Diesen Traktor hat Kömen vom Deutschen Meister im Rasenmäher-Traktor-Cross gekauft. Und der hat nicht nur aus Sehnsucht nach seinem früheren Gefährt seine Teilnahme in Badem zugesagt.

Das Rennen mit den kleinen Traktoren ist das zweite in Badem. Vorher hat Stefan Kömen mit seinem Verein, dem ACR Badem, Autocross-Rennen veranstaltet. Aber das wurde zu aufwendig und zeitintensiv, sagt der Handwerker. „Es musste was Neues her“. Zunächst habe man sich etwas in Fließem abgeschaut, wo es solche Rennen schon länger gibt. Und so sei die Idee in geselliger Runde entstanden.

Die Premiere im vergangenen Jahr war bereits ein Erfolg. 15 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch der Europameister aus Luxemburg und der Deutsche Meister. Waren es bei dem Auto-Cross noch zwei Veranstaltungstage, so geht es mit den Rasentraktoren auch mit einem Tag. „Am Sonntag war alles wieder blitzblank“, erzählt Kömen.

In diesem Jahr können die Organisatoren auch schon früh anfangen, den Rundkurs zu gestalten.

Denn Voraussetzung dafür ist, dass der Bauer das Getreide eingefahren hat. Durch das trockene Wetter konnte schon früh geerntet werden. Und so kann der Acker frühzeitig für einen Tag zu einem Miniatur-Nürburgring umgestaltet werden.

Beim Aufbau des Rundkurses soll zwar eine anspruchsvolle Strecke geschaffen werden, aber auf zu viel Gefälle wolle man laut Kömen verzichten. „Sicherheit geht vor“, so seine Devise. Und deshalb sind auch Brustpanzer, Helm und knöchelhohe Schuhe für alle Pflicht, die sich mit ihren bis zu 60 Stundenkilometer schnellen Fahrzeugen auf den Parcours machen wollen.

Grundsätzlich könne fast  jeder Rasentraktor zur Rennmaschine umgebaut werden, sagt Kömen. Auf jeden Fall müsse  das Mähwerk ausgebaut werden. Mit Hilfe des Keilriemens werde die Leistung verstärkt.  Für Menschen mit eher schmalem Geldbeutel, die aber Spaß am Schrauben haben, sei dies eine sehr gute Möglichkeit, ihre Rennleidenschaft auszuleben.

Am 31. August startet in Badem das Rasenmäher-Traktor-Rennen. Foto: TV/Marie Bauerfeld

Das Rasenmäher-Traktor-Cross ist am Samstag, 31. August, um 13 Uhr in Badem. Veranstalter ist der ACR Eifelland.

Mehr von Volksfreund