Am Anfang geht's hoch her

BITBURG-PRÜM. Begeisterter Start in den "Ernst des Lebens": 1031 Kinder haben am Montag und Dienstag im Kreis zum ersten Mal die Schulbank gedrückt.

Ranzen gepackt, Schultüte unter den Arm geklemmt und los ging es: Für 1031 Schüler im Kreis Bitburg-Prüm - im Vergleich zum vergangenen Jahr 20 Schulanfänger mehr - startete am Montag und Dienstag ein neuer Lebensabschnitt. Und das wurde von den I-Dötzchen, ihren Eltern und den Lehrkräften an den 34 Schulen im Kreis gefeiert. Vielerorts ging es zuerst in die Kirche, wo mit der Familie, den Mitschülern und den Lehrern ein ökomenischer Gottesdienst gefeiert wurde. Das Wichtigste aber war die erste Schulstunde: Nicht nur die Schulanfänger, sondern auch deren Papas, Mamas, Omas und Opas haben schließlich wochenlang auf dieses Ereignis hingefiebert. Auch wenn der offizielle Schulstart am Montag nach den Sommerferien war, legten die meisten ABC-Schützen erst am Dienstag los. Denn erfahrungsgemäß geht es montags, wenn die älteren Schüler aus den Ferien heimkehren, immer hoch her. Da müssen alle Erfahrungen vom Urlaub und aus den Ferien ausgetauscht werden. Dabei wird es richtig laut in den Schulfluren. Davor wollten viele Schulen ihre Anfänger schützen, denn die dürften vor lauter Aufregung eh schon nervös genug gewesen sein. Schließlich war der Schulstart in den vergangenen Tagen und Wochen wohl das beherrschende Thema in den Familien und im Freundeskreis der frisch gebackenen Erstklässler. Ranzen und Schultüte mussten besorgt werden, und der ein oder andere hat sich wohl schon mal seine Schulbücher näher angeschaut. Die anfängliche Nervosität dürfte aber in den kommenden Tagen weichen. Dann beginnt der Schulalltag: Die Kinder lernen ihren Klassenleiter besser kennen, haben vielleicht erste Freundschaften mit ihren Mitschülern geschlossen, und das Hausaufgabenheft ist nicht mehr leer. Und die Eltern dürften beruhigt sein, wenn sie wissen, dass der Nachwuchs seinen alltäglichen Schulweg schon ein paar Mal ohne Probleme gemeistert hat. Unsere Reporter Marcus Hormes, Harald Jansen, Denise Juchem und Thorsten Schneeweiß waren im Landkreis Bitburg-Prüm unterwegs und haben eine große Auswahl der Schulanfänger an ihrem ersten Tag abgelichtet. In folgenden Orten hat der Trierische Volksfreund dieses Jahr die Grundschulen besucht: Bitburg, Irrel, Kyllburg, Lünebach, Mettendorf, Orenhofen, Prüm, Wolsfeld sowie im Kreis Daun Stadtkyll. Wollen auch Sie ihr Kind in die Zeitung bringen? Dann mailen Sie uns Klassenfotos von der Einschulung. Diese müssen aus Qualitätsgründen eine Auflösung von mindestens 1600 Pixel in der Breite aufweisen oder 60 Zentimeter breit sein, bei einer Auflösung von 72 dpi. Das bedeutet bei den meisten Digitalkameras die höchste oder zweithöchste Qualitätsstufe. Unscharfe Fotos und Bild-Dateien mit einer geringeren Auflösung können leider nicht verwendet werden. Schicken Sie eine E-Mail mit dem Bild als Anhang an einschulung@volksfreund.de. In die E-Mail schreiben Sie bitte für etwaige Rückfragen Ihren Namen und Ihre Telefonnummer. Außerdem brauchen wir den Namen der Schule, des Klassenlehrers und den Klassennamen (zum Beispiel 1b). Ganz wichtig: Bitte keine Porträtfotos von Ihrem ABC-Schützen einsenden, sondern ausschließlich Klassenfotos. Unter allen Einsendern, die ihre Bilder bis einschließlich heute Abend gemailt haben, verlosen wir eine schicke Digitalkamera im Wert von 300 Euro.