Am Sonntag beginnt der Prümer Sommer

Volksfest : Die große Bühne ist bereitet

Endlich wieder richtig Platz: Am Sonntag beginnt der Prümer Sommer. Und es sind einige Wiederkehrer dabei, die sich schon darauf freuen.

Die Oldtimer. Das Sinfonische Blasorchester Bitburg-Prüm. Und die Lokalhelden von der Band Sockenschuß – alles gern gesehene Attraktionen und Akteure in Prüm. Und lange dort nicht erlebt, zumindest bei der Prümer-Sommer-Eröffnung. Denn wegen des Hahnplatzumbaus konnten in den vergangenen drei Jahren weder die Autos (gut 70 diesmal) noch die Musiker an angestammter Stelle glänzen und brillieren.

Am Sonntag, 30. Juni, ist das wieder anders: Platz fertig, Start geregelt, alle sind wieder da. „Endlich kann die komplette Stadt wieder mit Leben gefüllt werden“, sagt auch Daniele Haas, die Vorsitzende des Gewerbevereins. „Und zum ersten Mal bekommt der neue Hahnplatz die Gelegenheit, sich in voller Pracht zu präsentieren.“

Das habe er übrigens schon, sozusagen inoffiziell, am vergangenen Wochenende getan – Daniele Haas konnte vom Standort ihres Hotels am oberen Platzende bestens verfolgen, „wie die Touristen die Stadt annehmen“, und dazu trage der Platz in besonderem Maß bei: „Man konnte wunderbar sehen, wie die neu aufgestellten Bänke alle belegt waren.“ Ganze Reisebus-Besatzungen, die unter anderem auch die Basilika besuchten, hätten geschwärmt – das habe ja alles eine „richtig italienische Atmosphäre“.

Mille Grazie! Zurück zum Programm am Sonntag: Auf der Hahn-Piazza und drumherum geht es um 11 Uhr los. Dann kann man die Old- (und mittelold-) -Timer dort betrachten, bei ihrem 21. Treffen, ausgerichtet vom Motorsportclub Prüm. Um 13 Uhr werden sie im Corso durch die Innenstadt gondeln – nachdem man sie so lange, sagt Daniele Haas, „schmerzlich vermisst“ habe.

Um 14 Uhr spielen auf dem Platz Sockenschuß und haben richtig Bock: „Wir freuen uns besonders darauf, die erste Band zu sein, die auf dem neuen Hahnplatz musizieren darf“, sagt Ur-Mitglied und Sänger Jürgen Raskopp. Im Programm, wie immer: rein Kölsches. „Von allen Größen – Brings, Querbeat, Paveier, alle namhaften Bands sind dabei“, sagt Raskopp. Allerdings werde es kein karnevalistisches Konzert – zumal sie, ebenfalls wie immer, auch ruhigere Nummern dabei haben.

Und um 19 Uhr: das große Finale mit dem Blasorchester. Gut also, dass die Wartezeit vorüber ist. Und es geschieht ja noch viel mehr am Sonntag: Von 11 Uhr an läuft das Straßenfest in der gesamten Innenstadt, mit Krammarkt, Kinderflohmarkt, offenen Gasthäusern und dem Antik- und Trödelmarkt unten auf dem Ausstellungsgelände.

„Selbstverständlich unterstützen die Gewerbetreibenden mit der Öffnung ihrer Läden den Prümer Sommer“, sagt Daniele Haas. Alle, nicht zuletzt die Gasthäuser und Cafés, seien bestens gerichtet: Um 12 Uhr öffnen die Geschäfte – und das nicht nur in Prüm, sondern auch in Niederprüm und im Stadtteil Dausfeld. Und am Tiergartenplatz beginnt das Jugend-Musikfest mit zahlreichen Ensembles aus der ganzen Eifel – auch immerhin schon zum zwölften Mal.

Viele Wiederkehrer eben, das dürfte auch bei den Besuchern so sein: Sie werde einfach nicht müde, das Ganze als Kultveranstaltung zu bezeichnen, sagt Daniele Haas. „In meinen Augen hat das sich wirklich dazu entwickelt, weit über die Grenzen von Prüm und der Eifel hinaus.“

Der Prümer Sommer geht an den acht folgenden Donnerstagen weiter, auf der Bühne vor dem Rathaus der Verbandsgemeinde. Den Auftakt machen am 4. Juli die Bombshells mit alten und neuen Rocksongs. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr, schon von 18 Uhr an kümmern sich die Erzieherinnen der Kindertagesstätte Niederprüm um die noch ganz jungen Besucher.

Es muss ein aktuelles Foto sein - man sieht schon das neue Pflaster am Hahnplatz: Die Band Sockenschuss. Foto: Kathrin Kläsges

Der TV präsentiert eine Woche darauf (Donnerstag, 11. Juli) die Band Cowboy Bob and Trailer Trash.