Amerikaner greifen in Libyen nun auch mit „Warzenschweinen“ an

Amerikaner greifen in Libyen nun auch mit „Warzenschweinen“ an

Bei den Luftangriffen in Libyen kommen nun auch sechs Flugzeuge des Typs A10 Thunderbold zum Einsatz. Das hat das zuständige Oberkommando mitgeteilt. Auch wenn dies noch nicht offiziell bestätigt wurde, ist davon auszugehen, dass die auch „Warzenschwein“ genannten Flugzeuge aus Spangdahlem stammen.

Eine dieser Maschinen hat nach offizieller Darstellung zwei Boote im Hafen von Misrata angegriffen und eins davon versenkt. Die Schiffe sollen wiederum Zivilisten beschossen haben.

Zwar gibt es noch keine offizielle Bestätigung, doch ist davon auszugehen, dass die Erdkampfflugzeuge der Air-Force aus Spangdahlem stammen.

Sechs Maschinen des in der Eifel stationierten 81. Kampfschschwadron des 52. US-Air-Force Kampfgeschwaders sind am vergangenen Freitag auf dem italienischen Flugplatz Aviano gesichtet worden. Von dort aus werden viel Einsätze über libyschen Gebiet absolviert.

Die Thunderbolt, in Anspielung auf ihr Aussehen von den Piloten "Warzenschwein" genannt, ist den Eifelern ein Begriff: 18 Maschinen dieses Typs sind beim 52. Jagdgeschwader der US-Airbase Spangdahlem stationiert. Im Einsatzfall sind sie unter anderem zur Unterstützung von Bodentruppen gedacht.

Bestätigt ist bereits der Einsatz von in Spangdahlem stationierten Jagdflugzeugen des Typs F16. har