Anerkennung für Einsatz im Dienst der Bürger

Anerkennung für Einsatz im Dienst der Bürger

BITBURG-PRÜM. Die Hilfsorganisationen im Kreis Bitburg-Prüm streben eine intensive Zusammenarbeit mit Unternehmen an. Ziel ist die Förderung des Ehrenamts und der regionalen Wirtschaft.

Vor einem halben Jahr wagte der Kreisfeuerwehrverband (KFV) einen viel beachteten Vorstoß, um das Ehrenamt aufzuwerten und die Verbindung zum heimischen Gewerbe zu stärken (der TV berichtete). In der Zwischenzeit haben sich alle Hilfsorganisationen im Landkreis zu einer starken Gemeinschaft zusammengefunden: Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, Deutsches Rotes Kreuz, Feuerwehr, Malteser Hilfsdienst und Technisches Hilfswerk ziehen an einem Strang. Äußeres Zeichen ist der gemeinsame Briefkopf. Eine erste Veranstaltung unter dem neuen Dach war ein Vortragsabend zum Thema Ehrenamt im Bitburger Haus Beda.Zwei Ziele im Visier

Mit ihrer neuen Initiative verfolgen die Hilfsorganisationen zwei Ziele. Zum einen wollen sie ihre Aktiven unterstützen: "Allein aufgrund der gesetzlich geforderten ständigen Einsatzbereitschaft rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr unterscheidet sich dieses Engagement von allem anderem, weil es das einzige nicht planbare Ehrenamt ist." Zum anderen wollen sie die regionale Wirtschaft fördern und den damit verbundenen Geldfluss in der Region halten. Die Idee: Mitglieder der fünf Hilfsorganisationen bekommen bei teilnehmenden Betrieben einen Rabatt oder Bonus. Die Höhe des Preisnachlasses oder der Zugabe bleibt dem jeweiligen Unternehmen überlassen. Ein Kartenlesegerät ist nicht notwendig, denn Berechtigte weisen sich entsprechend aus. Im Fall von Feuerwehrleuten ist zusätzlich die Mitgliedschaft im KFV erforderlich. Beteiligte Firmen bekommen eine Beschreibung der Ausweise. Die Hilfsorganisationen stellen auf ihren Internetseiten das Projekt vor mit dem Hinweis, welche Firmen sich beteiligen und wo die Mitglieder somit günstiger einkaufen können. Auf Wunsch wird ein Link (Verbindung) zur Geschäftshomepage eingerichtet. Ebenfalls kostenlos erhalten die Gewerbebetriebe eine Plakette, die sie werbewirksam anbringen können.900 Briefe an Unternehmen

Das Projekt soll spätestens zum Advent beginnen. Dadurch profitieren die Mitglieder bereits bei ihren Weihnachtseinkäufen und die Unternehmen bei ihren Weihnachtsumsätzen. Zum offiziellen Start ist eine Sonderveranstaltung geplant, zu der alle Beteiligten eingeladen werden. Bei verschiedenen Gewerbevereinen im Kreis traf das Projekt auf Zustimmung. Auf Basis von deren Adressdateien verschickte die Initiative bisher mehr als 900 Infobriefe. Über den beigefügten Vordruck können sich die Firmen anmelden und dabei die genaue Art der Vergünstigung angeben. KFV-Vorsitzender Edmund Schlöder äußert sich zuversichtlich: "Schon der bisherige Rücklauf lässt auf eine große Resonanz schließen." Die Gewerbevereine Arzfeld und Umgebung, Irrel, Mettendorf und Waxweiler haben noch keine Anschriften übermittelt. Darüber hinaus sind alle Firmen bei dem Projekt willkommen, auch wenn sie nicht Mitglied in einem Gewerbeverein sind. Weitere Informationen bei Edmund Schlöder, Telefon 06563/2654, oder per E-Mail schloeder.edmund.neidenbach@t-online.de

Mehr von Volksfreund