Ansprechpartner für alle

Endlich ist er da: Klaus-Peter Klotz, Heil- und Sozialpädagoge mit langjähriger Erfahrung in einer Jugendhilfeeinrichtung, nahm in der vergangenen Woche seine Arbeit an der Graf-Hartard-Grund- und Hauptschule Schönecken auf.

Schönecken. (red) Schulleitung und Lehrer freuen sich über die Unterstützung, die der Sozialarbeiter ihnen bei der Begleitung ihrer Schüler anbieten kann. Mit halber Stelle wird Klotz in Zukunft von Montag bis Donnerstag an der Schule präsent sein und unterschiedliche Angebote machen können. Sie reichen von der Einzelfallhilfe bei besonderen Problemen über konkrete Unterstützung etwa bei der Berufsfindung bis hin zu speziellen Projekten wie etwa der Einrichtung eines Schülercafes. Da Schönecken keine Schule im sozialen Brennpunkt ist, sieht der Pädagoge in der Prävention von Problemen einen wesentlichen Schwerpunkt seiner Arbeit. Dabei ist er auch für die Eltern, mit denen er eng zusammenarbeiten möchte, ein wichtiger Gesprächspartner, der ihnen bei Fragen und Schwierigkeiten zur Seite stehen kann. In der anderen Hälfte seiner Arbeitszeit wird er für die Jugendhilfestationen in Bitburg und Prüm in der ambulanten Familienhilfe tätig sein. Eine ganz wichtige Voraussetzung für das Gelingen seiner Arbeit in Schönecken hat er wohl jetzt schon erfüllt: Den Schülern hat er bei seiner Vorstellung offenbar so gut gefallen, dass viele schon die Gelegenheit nutzten, ihn in seinem provisorisch eingerichteten Büro zu besuchen und einfach "Hallo" zu sagen.