Auch Exoten sind gefragt

Die Edelbrandprämierung 2008 der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz ist mit einem Signal des Brändeausschusses der Kammer offiziell gestartet. Zum elften Mal bewerben sich Brenner und Stoffbesitzer um eine Kammerpreismünze in Gold, Silber oder Bronze. Bis zum 15. April können sie ihre Destillate bei einer der sechs Dienststellen der Kammer zur Prämierung anstellen.

Trier/Bitburg-Prüm/Daun/Wittlich. (red) Kammerpräsident Norbert Schindler und Otto Hey, Vorsitzender des zuständigen Fachausschusses, waren bei der Eröffnung der Edelbrandprämierung 2008 zuversichtlich, dass die Entwicklung der vergangenen Jahre mit steigenden Teilnehmerzahlen und immer besseren Qualitäten sich auch 2008 fortsetzt.Während die Weinprämierung der Landwirtschaftskammer bereits auf eine lange Tradition zurückblicken kann, ist die Edelbrandprämierung, die es seit 1998 gibt, eine noch junge Veranstaltung, die sich gleichwohl als Gradmesser für die Qualität heimischer Edelbrände bereits fest etabliert hat. Dort ausgezeichnete Brände sind an dem Kammer-Emblem in Gold, Silber oder Bronze auf der Flasche zu erkennen. Diese Prämierungssiegel ist eine Orientierungshilfe für die Freunde hochwertiger Brände und stärkt die Vermarktungsanstrengungen von Brennern und Stoffbesitzern. Im vergangenen Jahr wurden 790 Destillate von 146 Betrieben zur Prämierung angestellt, davon 375 Brände von 64 Betrieben in der Region Koblenz-Trier und 415 Brände von 82 Betrieben in Rheinhessen-Pfalz.Zwei zusätzliche Kategorien geschaffen

Der Brändeausschuss beschloss, die geltenden Prämierungsbestimmungen insoweit zu ändern, dass neben den traditionellen Kategorien, in denen eine Landesprämierung in Gold, Silber oder Bronze vergeben wird, ab sofort zwei zusätzliche Kategorien eingerichtet werden. In der Kategorie "Exoten" können Brände angestellt werden, die aus nicht regionalspezifischen Grundstoffen (Obst und nicht mehlige Stoffe sowie Trauben, Trester, Hefe und Wein) hergestellt wurden. In der Kategorie "Liköre" können mit Zucker versetzte und aromatisierte Spirituosen zur Bewertung eingereicht werden. Allerdings werden in den beiden Sonderkategorien keine Kammerpreismünzen vergeben, sondern bei positiver Bewertung entsprechende Empfehlungen ausgesprochen, die aber bei den Berechnungen für die Staatsehrenpreise nicht mitgezählt werden. Genaue Auskunft erteilen die genannten Ansprechpartner in den Dienststellen Neustadt und Wittlich.Weitere Informationen für die Region Koblenz-Trier sind erhältlich beim Weinbauamt Wittlich, Telefon 06571/9733948; E-Mail: christa.lenhardt@lwk-rlp.de; Internet: www.lwk-rlp.de