Auf dem Weg ins Leben

"Freundschaft ist wie ein Leuchtturm." Diesen Satz hat sich der erste Schülerjahrgang, der an der Grund- und Realschule plus Neuerburg entlassen worden ist, zum Motto gemacht.

Neuerburg. (red) "Wie weit", lautete die Frage, "ist es bis zum Leuchtturm von hier aus?" Die Antwort fiel präzise aus: Distanz (2,075) in Seemeilen mal Klammer auf und Wurzel aus Augenhöhe in Metern plus Wurzel aus Feuerhöhe in Metern, Klammer zu! Die Gäste der Abschlussfeier und die 17 Entlassschüler der Jahrgangsstufe 9 "Berufsreife" der ehemaligen Grund- und Hauptschule "St. Nikolaus" Neuerburg mussten diese Aufgabe an ihrem letzten Schultag aber nicht lösen. Die Mädchen und Jungen verließen als erste Entlassschüler die Grund- und Realschule plus Neuerburg mit dem Abschluss der Berufsreife ihre Schule. Das selbst gewählte Leitmotiv des Leuchtturms begleitete den Entlassjahrgang 9d in den letzen Wochen seiner Schulzeit.

Der abschließende Schultag begann mit einem Gottesdienst in der Krankenhauskapelle in Neuerburg. Dechant Stefan Trauten und Pfarrer Jochen Debus griffen das Thema "Leuchtturm" eindrucksvoll auf. Besonders schön war dabei der selbst gestaltete Leuchtturm der 9d, den die Klasse in vielen Arbeitsstunden gefertigt hatte.

Nach dem Gottesdienst waren alle Gäste zu einem kleinen Imbiss in die Schule eingeladen, zubereitet von den Schülerinnen der Arbeitslehregruppe "Hauswirtschaft" der Klassen 7d/e. In der Feier im Bühnenraum der Grund- und Realschule plus zeigten verschiedene Gruppen der Schulgemeinschaft ihr Können. Der Entlassjahrgang 9d berichtete in Worten und Bildern vom Betriebspraktikum und von der Klassenfahrt nach Ameland.

Der Schüler Steven Töpfer erhielt einen Büchergutschein für das beste Jahrgangszeugnis. Die Abschlussrede von Herrn Ru binski, Klassenlehrer der 9d, ließ anklingen, dass das Erreichen des Berufsreifezeugnisses für alle Beteiligten ein "hartes Stück Gipfelarbeit" war. Nach der Zeugnisausgabe und dem Schlusslied "Es ist vorbei ..." begann für die Schüler ein neuer Abschnitt.