Auf zu den Bunkern

Der Geschichtsverein startet am Samstag, 1.September, 14 Uhr am Blockhaus Schwarzer Mann, zu einer dreistündigen Wanderung durch die Schneifel.

Prüm. (red) Neben den geschichtlich interessanten Orten wie Blutbuche, Schwarzer Mann und Kettenkreuz werden die Relikte des Westwalls aufgesucht. Dieser war, besonders während der Bauphase, einer der größten Eingriffe in die Kulturlandschaft der Westeifel. Allein in der Schneifel wurden über 300 Hektar Holz eingeschlagen und Parzellen für den Bunkerbau beschlagnahmt. Aber was noch bedeutender war, Ströme von Arbeitern aus allen Teilen des Reiches überfluteten die verschlafenen Eifeldörfer. Es eröffneten sich für die Einwohner Einnahmequellen, von denen man vorher nur geträumt hatte. Über diese Eingriffe, aber auch über die späteren Folgen wird bei der Wanderung informiert. In Fahrgemeinschaften wird am Samstag, 1. September, 13.30 Uhr, an der Wandalbert Hauptschule in Prüm gestartet.