"Auge und Meißel" in "Wartehalle"

"Auge und Meißel" in "Wartehalle"

LÜTZKAMPEN/WELCHENHAUSEN. (fpl) Das Mini-Museum in der Welchenhausener "Wartehalle" zeigt von Sonntag an Fotos und Skulpturen der Eifeler Künstler Johann Banz und Peter Weiland.

"Auge und Meißel" lautet der Titel dieser neuen Dauer-Ausstellung in der Wartehalle Welchenhausen. Fotograf Johann Banz, 1935 in Eschfeld geboren, zeigt dabei eine Reihe von Aufnahmen, die er selbst als "nicht außergewöhnlich" bezeichnet. Er verstehe sich eher als Dokumentarist, sagt Banz, der die Natur und die Veränderung der Landschaft seit Jahrzehnten mit der Kamera verfolge. Seine Bestandsaufnahme "Natur im Wandel" ist in Welchenhausen zu sehen. Peter Weiland aus Irrhausen, 1932 geboren, hat früher im Bauunternehmen der Familie vor allem Brücken gebaut. Jetzt setzt er den Meißel an: Seit fünf Jahren arbeitet er daheim in der Freiluft-Werkstatt an seinen Skulpturen. Seine Arbeiten werden zur Ausstellung außerhalb der "Wartehalle" präsentiert. Eine der Plastiken hat er eigens für das Museum angefertigt, sie wird zur Eröffnung als Geschenk offiziell überreicht. Die Eröffnung ist am Sonntag, 16. Juli, 15 Uhr. Die Ausstellung ist durchgehend geöffnet bis Ende September. Mehr im Internet unter der Adresse www.kult-our-tal-museum.de.

Mehr von Volksfreund