Aus aller Welt in den Islek

ARZFELD. Bei der Westeifelschau in Arzfeld stellte Hubert Weis, Präsident von "Islek ohne Grenzen", den Internetauftritt "Islekercard" vor.

 Schrankenlose Zusammenarbeit: Autor Roland Meyer (von links), "Islekercard"-Gestalter Volker Teuschler und Hubert Weis, Präsident von "Islek ohne Grenzen", präsentieren grenzüberschreitende Projekte.Foto: Monika Kewes

Schrankenlose Zusammenarbeit: Autor Roland Meyer (von links), "Islekercard"-Gestalter Volker Teuschler und Hubert Weis, Präsident von "Islek ohne Grenzen", präsentieren grenzüberschreitende Projekte.Foto: Monika Kewes

Eine virtuelle Reise über die Berge des Isleks, Informationen über kulturelle Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten in Belgien, Luxemburg und Deutschland - das erwartet die Besucher des Internet-Portals www.islekercard.org. Bei der Westeifelschau (WES) in Arzfeld stellte Hubert Weis, Präsident des Vereins "Islek ohne Grenzen", den neuen Internetauftritt vor. Dort finden Besucher eine weit reichende Übersichtskarte des Isleks: vom belgischen Malmedy im Norden bis zum luxemburgischen Mersch im Süden, vom belgischen Bastogne im Westen bis Bitburg im Osten. Über Orte, Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten in diesem Gebiet informiert das Portal in deutscher, englischer, französischer und niederländischer Sprache. Neben diesem Angebot steht den Besuchern der Kultur- und Veranstaltungskalender "Islekerart" zur Verfügung. Die dort zusammengetragenen Informationen basieren auf der Online-Datenbank "Islekerbase". Alle kooperierenden Institutionen oder Gemeinden können auf diese Datenbank zurückgreifen.Kinderbuch zur EU-Erweiterung

Bei der WES in Arzfeld stellte zudem der luxemburgische Autor Roland Meyer sein Kinderbuch "Spring auf!" vor. Dieses Buch gehört zu einem grenzüberschreitenden Schulprojekt, das im luxemburgischen Hosingen stattfindet. Ein Teil dieses Projektes für Kinder ist das gleichnamige Theaterfestival "Spring auf!” vom 12. bis 28. Mai. Leitgedanke bei Buch und Festival ist es, den Kindern das Zusammenwachsen Europas verständlich zu machen. Deshalb bereitet Autor Meyer in seinem Buch die "Chancen und Ängste”, die mit der EU-Erweiterung zusammenhängen, in einer symbolischen und fantastischen Geschichte für Kinder auf. Ein Junge hat in der Geschichte eines Morgens sein Gedächtnis verloren. Auf einem beschwerlichen und abenteuerreichen Weg versucht er, seine Identität wiederzufinden. Bei seiner Abenteuerreise lernt der Junge Vertrauen und Verrat, Freunde und Feinde kennen.