Ausbau der Bademer Straße kostet 110 000 Euro

Ausbau der Bademer Straße kostet 110 000 Euro

Baubeginn im August: In der Bademer Straße in Bitburgs Norden müssen die Wasserleitungen erneuert werden. Im gleichen Zuge werden auch die mehr als 50 Jahre alte Straßendecke neu hergestellt und neue Straßenlampen aufgestellt. 75 Prozent der Kosten von rund 110 000 Euro müssen die Anlieger tragen.

Bitburg. Durchgangsverkehr gibt es in der Bademer Straße nicht. In der kleinen Straße, die in Bitburgs Norden liegt, verkehren fast ausschließlich nur die Anwohner. Deshalb müssen sie auch den Großteil der Kosten stemmen, wenn ihre Straße ausgebaut wird.
Anlieger zahlen 70 000 Euro


"In Straßen mit geringem oder gar keinem Durchgangsverkehr muss die Stadt nur 35 Prozent der Straßenbaukosten übernehmen", sagt Wolfgang Hoffmann von der Stadtverwaltung. Ein noch geringerer städtischer Anteil sei nicht möglich, erklärte Hoffmann auf Rückfrage der Grünen-Fraktion in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses am Mittwochabend. Nach Kalkulation der Stadtverwaltung werden für den geplanten Straßenausbau rund 110 000 Euro fällig. Davon zahlen die Anlieger rund 70 000 Euro. Die Stadt übernimmt mit rund 40 000 Euro den Rest.
Beginn der Bauarbeiten ist für August vorgesehen. Für die Erneuerung der Wasserleitung werden von den Stadtwerken keine Anliegerbeiträge erhoben.
Arbeit dauert bis Juli


Diese werden für den folgenden Straßenausbau fällig. Die Bademer Straße ist mehr als 50 Jahre alt und reichlich ramponiert. Schlaglöcher, Fahrbahnrisse und Dellen finden sich auf den rund 160 Metern Straßenlänge dicht an dicht. Im Zuge der Ausbauarbeiten werden auch drei neue Straßenlampen installiert und die Gullis erneuert. Die Bauarbeiten sollen im Juli 2011 abgeschlossen sein. Anlieger, die etwa ein rund 500 Quadratmeter großes Grundstück haben, müssen mit einem Ausbaubeitrag von rund 5150 Euro rechnen. scho