Ausstellung im Konvikt erinnert an die Einführung des Frauenwahlrechts

Gleichberechtigung : Der Lange Weg zum gleichen Recht

Eine Ausstellung im Prümer Konvikt befasst sich ab heute mit der Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren. Ab März wird die Schau in Bitburg gezeigt.

Egal wie sich die Gegner auch wehrten, mit dem Ende der Kaiserzeit 1918, öffnete sich die noch in der Entstehung befindliche Republik und führte mit der Wahl zur Deutschen Nationalversammlung am 19. Januar 1919 das Frauenwahlrecht ein. Sie durften zum ersten Mal in der deutschen Geschichte wählen, aber eben auch kandidieren und damit gewählt werden. Dass damit die erbitterten Streitigkeiten über Frauen in der Politik noch lange nicht vorüber waren und teils sogar erst richtig Fahrt aufnahmen, zeigt die Wanderausstellung „Frauen die Geschichte schrieben“ des Arbeitskreises Frauenwahlrecht des Eifelkreises.

Auf sechzehn Tafeln vollzieht die Schau die Geschichte der Frauen in der Politik nach. Erstmals wird sie am heutigen Montag, 18. Februar, um 18 Uhr im Prümer Konvikt gezeigt. Nach einer Eröffnungsrede der Kreisgleichstellungsbeauftragten Marita Singh, Grußworten der Prümer Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy und musikalischen Beiträgen des Jugendchors Pronsfeld und der „Singing Sixters“ werfen die Stadtratsmitglieder Barbara Hiltawski und Julia Peter mit „Zwischen Himmel und Hölle“ einen humoristischen Beitrag zum Thema. Im Anschluss werden lebendige Plakate präsentiert und zum Abschluss zu einer Foto-Mitmachaktion geladen.

Wer in der Abteistadt nicht dabei sein kann, sollte sich Mittwoch, 6. März, im Kalender anstreichen. Dann wird die Ausstellung nämlich nochmal eröffnet, diesmal im Bitburger Haus Beda.

Beide Veranstaltungen werden in Kooperation mehrerer Verbände und Institutionen organisiert, die sich in den Arbeitskreis Frauenwahlrecht engagieren, darunter sind die Katholische Erwachsenenbildung Westeifel, der Katholische Deutsche Frauenbund, der Themenschwerpunkt Arbeit, die Katholische Arbeiternehmer-Bewegung Eifel Mittelrhein, die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (Dekanat St. Willibrord Westeifel), die Landfrauen und der Soroptimist Club Bitburg-Prüm sowie die Stadt und Verbandsgemeinde Prüm.

Förderer der Aktion ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben!“.