Auto steht in Flammen: Fahrer nach Suchaktion gefunden

Auto steht in Flammen: Fahrer nach Suchaktion gefunden

Der Brand eines Autos in der Nähe von Fließem hat Polizisten und Feuerwehrleute in Atem gehalten. Der Wagen stand in der Nacht zum Montag gegen 3 Uhr in Flammen, der Fahrer war zunächst verschwunden. Gegen Mittag wurde der 54-jährige Eifeler verletzt gefunden. Die Polizei hat noch keine Erklärung für das Geschehen.

Fließem. Mit einem rätselhaften Fall beschäftigt sich die Bitburger Polizei. In der Nacht zum Montag wurden die Feuerwehren aus Bitburg und Fließem alarmiert, weil gegen 3 Uhr auf dem Zufahrtsweg zu einem Steinbruch in der Nähe des Gewerbegebietes Fließem ein brennendes Auto stand. Der Toyota Auris brannte komplett aus. Zum Zeitpunkt der Löscharbeiten befanden sich keine Menschen im oder am Auto. Zwar ermittelte die Polizei den Halter des Wagens, der war aber nirgends zu finden. "Da der 54-jährige Vermisste aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm nicht erreichbar war, haben wir in den Morgenstunden eine umfangreiche Suche nach dem Mann eingeleitet", sagt Hans-Jürgen Riemann, stellvertretender Dienststellenleiter der Polizei Bitburg.Mehr als 25 Feuerwehrkräfte der Wehren aus Nattenheim, Fließem, Bickendorf, Sefferweich und Malbergweich und mehr als 20 Beamte der Polizei Bitburg und der Bereitschaftspolizei aus Wengerohr machten sich auf die Suche nach dem Vermissten. Auch ein Polizeihubschrauber aus Hessen wurde zur Unterstützung angefordert. Die Recherche konzentrierte sich hierbei auf den Bereich der Autobahnbrücken und den Wald in der Nähe des Brandes. Tatsächlich wurde der Mann gefunden. Einen Kilometer von der Brandstelle entfernt wurde er schließlich in einem Waldstück verletzt entdeckt. Ein Notarzt und Rotes Kreuz wurden alarmiert. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Er konnte zum Geschehen noch nicht befragt werden. aff/angvolksfreund.de/blaulicht

Mehr von Volksfreund