B 257 bei Alsdorf: Erst die Kreisstraßen, dann der Anschluss

Verkehr : B 257 bei Alsdorf: Erst die Kreisstraßen, dann der Anschluss

Für die neue kreuzungsfreie Anbindung an die B 257 bei Alsdorf sind zahlreiche Vorarbeiten notwendig. Unter anderem der Ausbau der K 25 und der K 94. Sie sollen später als Umleitungsstrecken dienen.

(utz) Man kennt es von zuhause:  Wenn man an einer Stelle anfängt, etwas zu verändern, tut sich gleich die nächste Baustelle auf. So ähnlich ist es bei der geplanten neuen Anschlusstelle an die B 257 bei Alsdorf, die laut Landesbetrieb Mobilität (LBM) Gerolstein die Sicherheit auf der mit 11 000 Fahrzeugen hoch frequentierten Bundesstraße erhöhen soll. Denn die neue Anschlussstelle (ASS) soll eine kreuzungsfreie Anbinung sein. Das heißt: Die Straße muss beim Abbiegen nicht überquert werden.

Doch der Neubau der ASS, der im nächsten Jahr in einigen Bauabschnitten erfolgen soll, erfordert einige Vorarbeiten: So werden die Kreisstraßen 25 und 94 im Bereich von Kaschenbach bis Alsdorf sowie Alsdorf bis Niederweis verbreitert, da sie während der Bauarbeiten an der ASS als Umleitungen genutzt werden sollen. „Damit dann auch zwei Lastwagen aneinander vorbeikommen können, muss die Fahrbahn eben breiter werden“, sagt Uwe Kirsten vom LBM. Dabei bekommen die  Kreisstraßen auf etwa 2,1 Kilometern neue Beläge.

 Neben der Verbreiterung der Kreisstraßen stehen weitere Projekte an: In Alsdorf muss die  Viehdrift, eine Unterführung unter der Straße, erneuert werden. Im Bereich der neuen Rampe, die an der ASS Alsdorf entstehen soll, wird ein Wirtschaftsweg auf einer Länge von 230 Metern verlegt und neu an die  K 25 angebunden werden. Ebenfalls erneuert wird in einem der Überbau der B 257-Brücke über die K 94.  Südlich von Alsdorf ist schon  mit den Erdarbeiten für den neuen Anschluss begonnen worden. Der kostet den Bund laut LBM etwa vier Millionen Euro. Damit werden die Arbeiten an dem etwa 950 Meter langen Abschnitt der B 257 und den 600 Meter langen Anschlussästen finanziert. 500 000 Euro muss der Eifelkreis für die Arbeiten an den beiden Kreisstraßen zahlen.

Wird verbreitert: die K 25 von Kaschenbach Richtung Alsdorf. Foto: TV/Ulrike Löhnertz

Los geht es mit dem Abschnitt der K 25 zwischen Kaschenbach und der Einmündung K 25/K 94 bei Alsdorf, der ab Montag, 19. November, gesperrt ist. Hier soll zusätzlich laut Auskunft des LBM noch die Wasserleitung erneuert werden. Die Sperrung soll voraussichtlich bis 14. Dezember dauern. Wer von Niederweis/Alsdorf nach Kaschenbach oder von Kaschenbach nach Niederweis/Alsdorf will, muss dann eine elf Kilometer lange Umleitung in Kauf nehmen. Sie führt über Alsdorf, Wolsfeld, die L 2 und Meckel bis nach Kaschenbach und umgekehrt.