1. Region
  2. Bitburg & Prüm

B 51-Bauarbeiten zwischen Trier und Bitburg: Ab Montag ist wieder freie Fahrt

B 51-Bauarbeiten zwischen Trier und Bitburg: Ab Montag ist wieder freie Fahrt

Bauarbeiten, Sperrungen, Unfälle: Die B 51 bei Bitburg kommt einfach nicht zur Ruhe. Eine Zwischenbilanz.

Was macht ein dicker LKW in einem kleinen Ort wie Eisenach? Und warum muss er mitten im Dorf drehen? "Vermutlich verlassen sich einige LKW-Fahrer mehr auf ihr Navigationsgerät als auf die Umleitungsschilder und versuchen, über Gilzem nach Bitburg zu fahren", sagt Martin Rau, Ortsbürgermeister von Eisenach. "Aber da kommen sie nicht durch, also müssen sie im Dorf drehen. Das wird manchmal sehr umständlich."

Die Eisenacher hätten sich noch nicht daran gewöhnt, dass so viele LKWs durchs Dorf rollen, erklärt Rau. "Einige ältere Leute trauen sich gar nicht mehr, nach Irrel zu fahren, weil ihnen auf dem Rückweg auf diesen schmalen Straßen die Lastwägen sehr schnell entgegenkommen. Wahrscheinlich wollen die die Zeit aufholen, die sie durch die Umleitung verlieren."

Die Umleitung, sie ist fast schon Gewohnheit geworden für jeden, der in den letzten Tagen und Wochen aus Richtung Trier in Richtung Bitburg will: Ab Helenenberg heißt es: runter von der B 51, rauf auf die L 40, über Eisenach und Irrel auf die B 257 und an weiteren Baustellen vorbei nach Bitburg. Noch bis einschließlich Sonntag, 25. Juni, wird sämtlicher Verkehr aus Richtung Trier in Richtung Bitburg so umgeleitet.

Die B 51 kommt einfach nicht zur Ruhe. Erst wird ein neuer Kreisverkehr gebaut, dann wird eine Spur aufgerissen, um die Staße neu zu asphaltieren, dann fällt auf, dass doch mehr gefräst werden muss als erwartet, sie wird mehrere Stunden komplett gesperrt, zu allem Überfluss kippt wenige Tage später ein Tanklaster um und blockiert beide Fahrbahnen (der TV berichtete mehrmals).

Aus Trier kommend werde die rechte Fahrspur zwischen Meilbrück und der Anschlussstelle Flugplatz Bitburg saniert (siehe Info), erklärt Bruno von Landenberg vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) Gerolstein. Zwischen den Anschlussstellen Flugplatz und Bitburg-Süd werde außerdem die komplette rechte Fahrbahn, also beide Spuren, saniert. Und am Knotenpunkt Eßlingen würden die Einfädelspuren verlängert. "Die Arbeiten liegen zeitlich voll im Plan", erklärt von Landenberg. "Auch wenn die Arbeiter bei gut 30 Grad Lufttemperatur und 200 Grad heißem Asphalt ganz schön ins Schwitzen kommen."

Wenn nicht gerade der Luftzug eines LKWs oder Autos für Abkühlung sorgt, das verbotenerweise direkt an ihnen vorbeirauscht. "Es kommt immer wieder vor, dass Leute einfach an den Sperrungen vorbeifahren", erzählt von Landenberg. Dabei sei jede Baustelle genau ausgeschildert. Wolfgang Zenner von der Polizeiinspektion Bitburg bestätigt das: "Vor allem die Bauarbeiter haben uns schon mehr als einen Geisterfahrer auf dieser Strecke seit Beginn der Sperrung gemeldet." Genaue Zahlen liegen ihm allerdings nicht vor.

Aber auch die Fahrer, die den richtigen Weg einschlagen und die Umleitung nehmen, sollen so bald wie möglich wieder auf die B 51 zurück, wenn es nach dem Eisenacher Ortsbürgermeister Martin Rau geht: "Wir verstehen ja, dass das momentan eine Ausnahmesituation ist. Aber der viele Verkehr ihm Dorf ist auf Dauer schon eine Belastung."
Daten und Zahlen

B 51-Bauarbeiten zwischen Trier und Bitburg: Ab Montag ist wieder freie Fahrt
Foto: Dagmar Schommer
B 51-Bauarbeiten zwischen Trier und Bitburg: Ab Montag ist wieder freie Fahrt
Foto: Adrian Froschauer
B 51-Bauarbeiten zwischen Trier und Bitburg: Ab Montag ist wieder freie Fahrt
Foto: Dagmar Schommer

Seit dem 14. Juni und noch bis zum 25. Juni ist die B 51 von Trier kommend zwischen Meilbrück und Bitburg-Süd wegen Sanierungsarbeiten gesperrt. Ursprünglich sollte das Projekt 1,3 Millionen Euro kosten. Da die Tragschicht jedoch auf größeren Flächen als erwartet beschädigt ist, wird es teurer als im Vertrag steht. Insgesamt werden 24 000 Quadratmeter Asphaltfläche auf einer Baulänge von 4,3 Kilometern saniert.