Frecher Scherz: B 51 bei Bitburg: Unbekannte pflanzen Fichte vor Blitzer

Frecher Scherz : B 51 bei Bitburg: Unbekannte pflanzen Fichte vor Blitzer

„Leider ohne Schmuck“ - Ihr wart heute zu schnell auf der B 51 bei Bitburg? Dann habt ihr Glück gehabt, denn Unbekannte haben dort eine fast zwei Meter hohe Fichte vor den mobilen Blitzer gepflanzt, berichtet die Polizei.

Mit einer wirklich originellen Idee haben findige Zeitgenossen in der Nacht zum Freitag dafür gesorgt, dass vermutlich eine größere Anzahl Raser auf der Bundestraße 51 Höhe Bitburg nicht geblitzt worden ist.

Der Blitzeranhänger auf der B51 bei Bitburg war damit blind. Seine Fotos werden heute im besten Fall, statt Kennzeichen von Verkehrssündern, saftige grüne Fichtennadeln zeigen.

Denn die unbekannten Scherzkekse pflanzten direkt vor dem Sichtfenster eines am Straßenrand aufgestellten mobilen Blitzgeräts eine gut zwei Meter hohe Fichte. Die Konsequenz: Sämtliche Radarmessungen waren unbrauchbar.

Wie viele genau, konnte Polizeisprecher Uwe Konz am Freitag noch nicht sagen.

Der laut Polizei verfrühte Hexennachtscherz fiel auf, weil das mobile Blitzgerät Störungen automatisch meldet. Die alarmierten Beamten der Polizeiinspektion Bitburg rückten aus, schmunzelten und gruben die fachmännisch vor dem Radaranhänger eingepflanzte Fichte wieder aus.

Was mit dem Baum passiert ist, wusste Sprecher Uwe Konz am Freitag nicht.

Dafür kennt er den Straftatbestand, der dem oder den Baumpflanzern jetzt vorgeworfen wird: Störung öffentlicher Betriebe. Werden die Täter ermittelt, müssen sie mit einer Geldstrafe oder schlimmstenfalls bis zu fünf Jahren Gefängnis rechnen. Und sollte die Fichte gestohlen worden sein, fügt der Polizeisprecher hinzu, drohe zudem noch ein Verfahren wegen Diebstahls. 

Die Polizei nahm's mit Humor, „ermittelt in alle Richtungen und fahndet derzeit mit Hochdruck“, um diesen kuriosen Fall zu lösen.