1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Beda-Markt: Der letzte dieser Art

Beda-Markt: Der letzte dieser Art

Schon bevor die 38. Auflage des Markts am 17. März in Bitburg beginnt, steht fest: Im nächsten Jahr muss sich einiges ändern.

Bitburg "Der Beda-Markt ist in Bitburg eine Marke", sagt Elfriede Grewe vom Organisationskomitee, "und die gilt es auch für die Zukunft mit Leben zu füllen". Am dritten März-Wochenende, von Freitag, 17., bis Sonntag, 19. März, erwarten die Veranstalter wieder Zehntausende Besucher in Bitburg. Sie können dort nach einem neuen Auto Ausschau halten, Vieh ersteigern, auf dem Streetfood-Festival gemeinsam etwas essen oder am verkaufsoffenen Sonntag durch die Stadt bummeln. Im vergangenen Jahr waren an den drei Tagen, an denen Bitburg für gewöhnlich im Ausnahmezustand ist, 70 000 Menschen in die Stadt geströmt, um an dem Großevent teilzunehmen.
In diesem Jahr stehen allerdings einige Änderungen an. Die Automobilausstellung verkleinert sich. Von sieben Händlern im vergangenen Jahr sind noch fünf übrig. Zwei sind wegen der personellen Doppelbelastung - es wird an dem Wochenende in den Autohäusern und auf dem Beda-Markt verkauft - und wegen der deutlich gestiegenen Kosten für das Zelt abgesprungen. Die übrigen haben deshalb ein neues Konzept erarbeitet (der TV berichtete).
Statt in einem großen Zelt stellen sie ihre Wagen in vier kleineren Präsentationszelten aus. "Wir werden uns aber weiterhin in der Kreissparkasse mit unseren Top-Modellen präsentieren", sagt Edgar Bujara, Autohändler und Sprecher der Werbegemeinschaft Autowelt Bitburg, die die Ausstellung im Autozelt bis zuletzt organisiert hat. Außerdem werde es einen Formel-1-Fahrsimulator geben. "Es wird einiges Neues geben", verspricht Bujara. "Wir hoffen natürlich, dass die Händler, die in diesem Jahr nicht dabei sind, vielleicht im nächsten wieder dazukommen", sagt er. "Es ist sehr wichtig, dass wir auf dem Beda-Platz präsent sind."
Erstmalig ist auch das Bitburger Streetfood-Festival auf dem Beda-Platz zu finden. An zwölf Foodtrucks, einem Grill-, einem Waffelstand und zwei Getränkeständen können sich die Besucher an allen drei Tagen stärken. Die Auswahl an Burgern, Flammkuchen, Maultaschen, Pulled Pork und internationalen Spezialitäten fand im letzten Jahr in der Saarstraße großen Anklang. Schon zur Mittagszeit waren die ersten Stände ausverkauft.
Auf dem Festplatz am Alten Gymnasium werden Handwerker aus der Region ihre Angebote in einem 3000 Quadratmeter großen Zelt präsentieren. Mit dem Außenbereich werden ingesamt 100 Aussteller auf einer Gesamtfläche von 4500 Quadratmetern zu finden sein. Im angegliederten Gastronomiezelt können sich die Besucher stärken und es finden zahlreiche Veranstaltungen statt. Laut Rudolf Rinnen, Marketing-Chef der Volksbank, der die Ausstellung organisiert, wird dem Motto "Sehen - Erleben - Informieren" voll Rechnung getragen.
Die beliebte Landwirtschaftsausstellung wird es zum letzten Mal in dieser Form geben. Die Rinder-Union West (RUW) gibt den Standort in Bitburg auf und baut eine Rinderauktionshalle in Fließem (der TV berichtete). Heißt: Dieses Jahr haben Gäste zum letzten Mal die Möglichkeit, von der Rinderauktion und dem Streichelzoo weiter zu den anderen Attraktionen des Beda-Marktes zu laufen.
Grewe nimmt das gelassen. "Jede Veranstaltung braucht mal eine Veränderung", sagt sie. Sie seien offen für Neues. Vielleicht kämen ja andere mit neuen Ideen auf sie zu. Aber darüber machen sich die Organisatoren nach dem dritten März-Wochenende Gedanken. Noch ist die Landwirtschaftsausstellung ja ein Teil des Marktes. Und startet laut Gerd Grebener von der Rinder-Union West (RUW) Fließem mit "einer ganz besonderen Auktion". Im Angebot seien ausgewählte Spitzenprodukte der heimischen Züchter. "Der Besuch wird sich lohnen", verspricht Grebener. "Das ist eine einmalige Gelegenheit, sich über Landwirtschaft zu informieren - sowohl für Landwirte als auch für Verbraucher", wirbt er. "Außerdem kann man natürlich Tiere und Maschinen sehen." Insbesondere die Maschinen vor der Halle - Traktoren oder moderne Melkanlagen - seien immer ein Anziehungspunkt für die Besucher. Den Sonntag mit Fleischrinderschau und Bambino-Wettbewerb organisiere die Landwirtschaftskammer (LWK) Rheinland-Pfalz. "Das ist schön beim Bambino-Wettbewerb, zu sehen, wie die Kleinen die Tiere im Griff haben", sagt Grebener. Aber nicht nur Rinder werden zu sehen sein, auch Haflinger, Warmblüter und Shetland-Ponys, so Nadine Kunz von der LWK. Ein Höhepunkt für Kinder sind die Kleintiere. Laut Kunz werden Angoraziegen mit weißem, langem, seidigem und lockigem Haarkleid und rötlich-braune Coburger Fuchsschafe präsentiert. Und auch Kaninchen sind dabei.
Ob und in welcher Form die RUW 2018 am Beda-Markt teilnimmt, ist laut Grebener noch offen. "Da muss man schauen, was macht Sinn, was macht keinen Sinn?", sagt er. Es habe sich bisher wunderbar angeboten mit der Halle in der Stadt, jetzt müsse man nach neuen Lösungen suchen. Ihm persönlich liege der Beda-Markt am Herzen. "Wir sind daran interessiert, weiterhin teilzunehmen", sagt er.
Weitere Informationen online unter www.beda-markt.deÖFFNUNGSZEITEN UND PROGRAMM

Extra

Landwirtschaftsausstellung: Samstag, 11 Uhr: Zuchtvieh-Auktion der RUW; Sonntag, 9 Uhr: Öffnung der Eifelhalle, 10 bis 13 Uhr: Richtwettbewerb der Fleischrinder, 13 bis 14 Uhr: Vorführwettbewerbe Bambinos und Jungzüchter, ab 14 Uhr: Vorführung und Kommentierung der ausgestellten Tiere. Bücherflohmarkt (Haus Beda): Freitag, 12 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag, 10 bis 18 Uhr. Automobilausstellung (Beda-Platz): Freitag, 12 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag, 10 bis 18 Uhr. Automobilsalon (Kreissparkasse): Samstag und Sonntag, 10 bis 18 Uhr. Handwerksausstellung/Ausstellung landwirtschaftlicher Direktvermarkter (Parkplatz Altes Gymnasium): Freitag, 12 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag, 10 bis 18 Uhr. Gesundheits- und Fitnessmesse (Stadthalle): Samstag und Sonntag, 10 bis 18 Uhr. Vergnügungspark: Freitag, 12 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag, 10 bis 18 Uhr. Street Food Festival: Freitag und Samstag, 11 bis 22 Uhr, Sonntag, 11 bis 18 Uhr. Verkaufsoffener Sonntag: Sonntag, 13 bis 18 Uhr. Buspendelservice (Flugplatz - Innenstadt und zurück): 8 bis 18 Uhr.