Beda statt Bethlehem

BITBURG. (red) Wer kennt sie nicht: Die Weihnachtsgeschichte mit Bethlehem, der Herbergssuche, der Unterkunft im Stall? Dass aber das Geschehen vor 2000 Jahren auch etwas mit der Eifel oder sogar mit dem alten Beda zu tun haben könnte, war bislang wenig bekannt.

Peter Neu, der sonst als Verfasser historischer Schriften von sich reden machte, hat nun eine Weihnachtsgeschichte geschrieben, die direkt mit Bitburg und der Eifel zu tun hat - ein Kinderbuch, in dem der Esel Salomon die Hauptrolle spielt. Salomon leistete einst Maria und Josef auf ihrer Reise nach Bethlehem und nach Ägypten wertvolle Dienste. Der Esel wollte nun, wie es in dem Buch erzählt wird, durchaus nicht nach Bethlehem oder gar Ägypten. Ihn lockte das saftige Grün der Eifel, denn er hatte einst am Weidezaun in Nazareth einem römischen Soldaten zugehört, der seinem Kameraden von der Eifel erzählte, in der es genug Futter und klares Wasser gebe. In der Tat lagen ja vor 2000 Jahren Beda in der Eifel und Nazareth im Heiligen Land in demselben römischen Weltreich.Dass Salomon sich auf der Reise in Richtung Bethlehem manchmal recht störrisch zeigte, als er merkte, dass die Eifel nicht näher rückte, kann man sich vorstellen. Selbst als Maria und Josef eine Unterkunft in einem dürftigen Stall vor den Toren Bethlehems fanden, gab Salomon nicht auf. So hoffte er bei der Weiterreise nach Ägypten, dass es nun endlich in Richtung Eifel gehe. Aber wieder wurde er enttäuscht. Obwohl es ihm im Land am Nil nicht schlecht ging, gab er die Hoffnung nicht auf, einmal in die Eifel und nach Beda zu kommen.

Das Buch (Titel: Leserfoto), das für Kinder geschrieben wurde, ist die erste Weihnachtsgeschichte, in der das Geschehen der Heiligen Nacht in Verbindung zu Bitburg gebracht wird. Es ist erhältlich bei allen Bitburger Buchhandlungen (Preis 11,90 Euro) oder bei der Kulturgemeinschaft (Mitglieder neun Euro).