1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Bedürftigen Kindern helfen

Bedürftigen Kindern helfen

Mit einer Weihnachtsbaum-Aktion wollen Caritas-Verband Westeifel und Initiator Wolfgang Rosch die anstehende Weihnachtszeit nutzen, um vor allem bedürftigen Kindern den einen oder anderen großen Wunsch zu erfüllen.

Prüm/Weinsheim. In Bitburg läuft seit vielen Jahren eine erfolgreiche Weihnachtsbaumaktion, die der Caritasverband Westeifel zusammen mit Katrin Bujara-Becker organisiert. Eine ähnliche Aktion soll in diesem Jahr auch erstmals in Prüm stattfinden, initiiert von Wolfgang Rosch, einem der Geschäftsführer der Firma Bonefas&Handwerk aus Weinsheim. Auch bei dieser Aktion ist die Caritas mit dabei. Dabei tragen die Mitarbeiter des Sozialverbands Fälle zusammen, bei denen besonders Kinder unter den schlechten finanziellen Verhältnissen in ihren Familien leiden und sich einfachste Dinge nicht leisten können. Das kann die begehrte Mitgliedschaft im Fußballverein oder aber auch ein Schulranzen sein. "Manche Kinder wünschen sich zwar auch Spielzeug, aber in den allermeisten Fällen sind es alltägliche Dinge wie Fußballschuhe oder Musikunterricht", sagt Michael Fasen, Dienststellenleiter der Caritas in Prüm. Denn die normalen Hilfen deckten zwar das Notwendigste, aber für solche zusätzlichen Ausgaben fehle oftmals doch das Geld.

Diese Fälle werden anonym an einen Weihnachtsbaum gehängt, an dem sich Spendeninteressierte informieren können und so einem Kind seinen Wunsch zu Weihnachten erfüllen können. Die Geschenke und Spenden werden von der Caritas eingesammelt und übergeben, so dass die Anonymität der Betroffenen gewahrt bleibt, gleichzeitig aber sichergestellt ist, dass jeder Cent der Spenden genau da ankommt, wo er hinsoll, berichtet Fasen. Der Baum steht bereits im Eingangsbereich der Firma Bonefas&Handwerk in Weinsheim.

"Den Baum habe ich mit meiner Frau und meinen Kindern selbst hergerichtet", sagt Initiator Wolfgang Rosch. Insgesamt 23 Schicksale werden dort geschildert. "Bis Weihnachten soll er leer werden. Ich werde dafür Sorge tragen, dass alle diese Wünsche erfüllt werden", sagt Rosch. Das Besondere an der Aktion sei, dass so direkt von Mensch zu Mensch geholfen werden könne. Parallel sei man natürlich auch froh, wenn einfach nur so für die Aktion gespendet werde, so Rosch. Denn die Bedürftigkeit ende nicht an Weihnachten, deshalb solle auch darüber hinaus geholfen werden, wo es nötig ist.