1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Begeisternde Benefizgala in der Alsdorfer Kirche

Begeisternde Benefizgala in der Alsdorfer Kirche

Mal besinnlich, mal bezaubernd, mal festlich: Bei der Benefizgala der Kreismusikschule in Alsdorf glänzten Lehrer und Schüler mit ihrem Können. Das Publikum in der übervollen Kirche war begeistert.

Alsdorf. Jedes Jahr richtet die Musikschule des Eifelkreises Bitburg-Prüm mit wechselnden Veranstaltern - diesmal mit dem Musikverein Jugendecho Pfarrei Alsdorf - ihre Benefizgala aus, bei der sich die Lehrer und Schüler in den Dienst der guten Sache stellen und kostenlos für wohltätige Zwecke spielen. Einen tollen Rahmen bildete dabei die überfüllte Pfarrkirche Alsdorf, deren gute Akustik von den Ensembles genutzt wurde.
Nach der festlichen Eröffnung mit dem "Präludium C-Dur" von Johann Sebastian Bach durch Joachim Oehm an der Orgel trug das Klarinettenquartett mit ebenfalls barocken Klängen Henry Purcells "Westminster Suite" und Händels "Joy to the World" vor. Ebenso fein abgestimmt und homogen präsentierte sich die Schulband mit Titeln wie "Ja" von Silbermond und "Use Somebody" von Kings of Leon, ehe Oxana Gilz mit der "Elegie Opus 3, Nummer eins" von Sergej Rachmaninoff mit ihrer feinfühligen Interpretation begeisterte. Dies gelang auch Sologeiger Georg Belkot mit seinem emotionalen Vortrag von "Theme from Ladies in Lavender" (Nigel Hess). Im Kontrast dazu das Blechbläserquartett der Musikschule unter Leitung von Marco Rollmann mit Renaissance- und Barockklängen von Monteverdi und Bach.
Zum Schluss stimmte das große Sinfonieorchester unter Leitung von Thomas Rippinger das Publikum weihnachtlich ein, unter anderem mit "Christmas around the World", vor allem aber mit der klangschönen und zu Herzen gehenden Interpretation von "The Town I loved so well" durch Rainer Tures.
Zum Schluss bedankte sich Musikschulleiter Herbert Fandel bei allen Aktiven, besonders bei den Verantwortlichen vor Ort unter Führung des Vorsitzenden Siegfried Esch.
Mit der Ankündigung der nächsten Gala in Daleiden 2017 entließ Fandel ein rundum begeistertes und adventlich eingestimmtes Publikum. red