Begleiterinnen durch schwere Stunden

Begleiterinnen durch schwere Stunden

"Geschenk des Lebens": Das ist die wörtliche Übersetzung von donum vitae. Die Schwangeren- und Familienberatungsstätte wird in diesen Tagen zehn Jahre alt.

Bitburg/Prüm. (red) Mehr als 1000 Beratungen - das ist die stolze Bilanz, die die beiden Beraterinnen Christiane Fischer und Margit Kröner ziehen können. Sie haben Frauen während der Schwangerschaft und auch nach der Geburt eines Kindes. betreut und beraten. Am Montag, 16. März, wird die Schwangerenberatungsstelle donum vitae Bitburg-Prüm zehn Jahre alt.

Viele Familien suchen über mehrere Jahre hinaus immer wieder den Kontakt zu den beiden Beraterinnen. Eine vertrauensvolle und einfühlsame Atmosphäre prägen das Miteinander.

Die Beratungsstelle befindet sich seit einem Umzug vor fünf Jahren sehr zentral in der Nähe der Fußgängerzone, Im Graben 1 in Bitburg. Auch in Prüm können nach telefonischer Absprache Beratungen durchgeführt werden.

Donum vitae arbeitet vorwiegend in der Schwangerenkonfliktberatung und in der allgemeinen Schwangerenberatung. Ein besonderer Arbeitsschwerpunkt der Beratungsstelle in Bitburg ist die sexualpädagogische Präventionsarbeit an Schulen. Im letzten Jahr neu hinzugekommen ist die Mitarbeit im Onlineberatungsteam des Bundesverbandes sowie Beratungen im Zusammenhang von PND (Beratungen vor, während und nach vorgeburtlichen Untersuchungen).

Träger der Beratungsstelle ist der Förderverein donum vitae Bitburg-Prüm mit der Gründerin und langjährigen Vorsitzenden, Mathilde Weinandy, Stadtbürgermeisterin von Prüm. Die aktuellen Vorstandsmitglieder arbeiteten bereits seit vielen Jahren ehrenamtlich im Verein mit: die zweite Vorsitzende ist Monika Fink, Kassenwart: Marianne Michels, Beisitzerinnen sind Adele Floss, Marita Singh, Marianne Weinandy, Brigitte Linden Hack.

Organisation: donum vitae Bitburg-Prüm, Schwangerenberatungsstelle, Im Graben 1, 54634 Bitburg, Telefon 06561/695016 Fax: 06561/695101, E-Mail: donum.vitae.Bitburg@t-online.de, Beraterinnen: Christiane Fischer und Margit Kröner