1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Bei den Karussells läuft wenig rund

Bei den Karussells läuft wenig rund

Nach langen Jahren auf dem Hahnplatz ist die Prümer Kirmes wegen der Umbauarbeiten im Zentrum auf das Ausstellungsgelände ausgelagert worden. Die Betreiber sind unzufrieden, die Besucher geteilter Meinung.

Prüm. Kirmessonntag, Bombenwetter, und der Musikverein Prüm sorgt für gute Stimmung. Doch den Schaustellern ist die Enttäuschung über das schlecht laufende Geschäft anzumerken: "Das Ausstellungsgelände liegt zu weit abseits der Stadt", sagt einer der Betreiber, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. "Da nützt es auch nichts, dass in diesem Jahr einige Buden mehr aufgebaut sind - denn leider ist deren Angebot fast identisch." Während sich auf dem Flohmarkt nebenan die Besucher inMassen an den Ständen vorbei schieben, verirren sich deutlich weniger Menschen auf das Kirmesgelände. "Wir hoffen auf den Nachmittag", sagt Kim Heinen, die in ihrem Kassenhäuschen auf Kundschaft wartet. "Bis jetzt haben wir noch nicht mal die Standgebühr heraus."
Als sich die Kirmesgasse in der Mittagszeit doch noch sichtbar füllt, laufen die Fahrgeschäfte und Karussells zwar an, doch für so manchen Schausteller kommen die Einnahmen zu spät. "Wir hatten seit der Eröffnung am Freitag Umsatzeinbußen von 50 Prozent", sagt Otto Hündgen, der die Prümer Kirmes organisiert. Aus seiner Sicht hätte die Kirmes auf dem Ausstellungsgelände keine Zukunft. "Aber ich befürchte, den Hahnplatz sehen wir nie wieder." Silvia Barbara, die mit ihren Kindern aus Neuerburg angereist ist, gefällt der neue Standplatz: "Hier ist viel mehr Platz", sagt sie. "Und die Kinder haben so oder so ihren Spaß." Die Prümer Bürgermeisterin Mathilde Weinandy empfindet den Standort als ungewohnt - auch wenn das Volksfest in früheren Jahren immer auf dem Ausstellungsgelände stattgefunden habe. "Das ist eine Baustellenkirmes. Innerhalb der Stadt war kein Platz geeignet", sagt sie. Sobald die Umbauarbeiten auf dem Hahnplatz abgeschlossen seien, könne darüber nachgedacht werden, die Kirmes wieder ins Stadtzentrum zurückzuholen. "Erst dann sehen wir, was passt." Am frühen Nachmittag füllt sich das Gelände zusehends - und Zufall oder Absicht: aus den Lautsprechern des Autoscooters erklingt Elvis Presleys Version der alten Volksweise "Muss i denn zum Städtele hinaus".Extra

Bei den Karussells läuft wenig rund
Foto: Vladi Nowakowski (now) ("TV-Upload Nowakowski"
Bei den Karussells läuft wenig rund
Foto: (e_pruem )
Bei den Karussells läuft wenig rund
Foto: Vladi Nowakowski (now) ("TV-Upload Nowakowski"
Bei den Karussells läuft wenig rund
Foto: Vladi Nowakowski (now) ("TV-Upload Nowakowski"
Bei den Karussells läuft wenig rund
Foto: Vladi Nowakowski (now) ("TV-Upload Nowakowski"
Bei den Karussells läuft wenig rund
Foto: Vladi Nowakowski (now) ("TV-Upload Nowakowski"

Saskia Bartz, Prüm: "Ich finde, die Prümer Kirmes war in der Stadt viel schöner und auch gemütlicher. Hier verläuft sich das irgendwie." Kim Heinen und Marco Sonnier, Betreiber eines Fahrgeschäftes mit Sohn Peter: "Für uns ist es in diesem Jahr schlecht gelaufen, wir haben noch nicht einmal die Standgebühren eingenommen." Thomas Thiesen, Prüm: "Die Kirmes hat auf dem Ausstellungsplatz kein Flair. Der Platz ist zu groß für die wenigen Buden und Fahrgeschäfte." Nadine und David Schröder aus Seiwerath mit den Kindern Marvin und Lea: "Wir sehen das positiv, hier ist viel mehr Platz und es lässt sich abseits der Innenstadt besser feiern." (now)/TV-Fotos (4): Vladi Nowakowski