1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Beim 52. Schuss fiel der Vogel

Beim 52. Schuss fiel der Vogel

Die Dynastie der Reifferscheider prägt die Jünkerather Schützengesellschaft seit Jahrzehnten. Erstmals wurde nun Ralf Reifferscheid Schützenkönig. Zur Tradition wird das Schießen um den Vereinspokal der Mannschaften.

Jünkerath. (jtz) Dreimal kommandierte Hauptmann Werner Schinke: "Antreten zur Kettenübergabe". Doch immer wieder vereitelten niederprasselnde Regenschauer die Zeremonie. Während einer Regenpause fand ein vierter Anlauf statt, und Prinzessin Gisela Reifferscheid kommentierte: "Bei meiner Heirat war auch ein Sch....wetter".Die Schützengesellschaft von 1889 mit ihren 140 Mitgliedern ist der älteste Verein in Jünkerath. Deren Präsident Ralf Reifferscheid holte beim Königsschießen mit dem 52. Schuss den Vogel von der Stange. "Die Königswürde war schon lange vorausgeplant und Ehefrau Gisela freut sich unheimlich darauf", sagt der 47-Jährige. Zu den Klängen der Jünkerather Musikanten erfolgte die feierliche Zeremonie zur Übergabe der wertvollen Königskette. Der scheidende Schützenkönig Michael Spuhler und seine Frau Cordula übergaben die Insignien an ihre Nachfolger. "Die Reifferscheids sind eine richtige Schützendynastie, zumal sie nicht nur gut schießen können, sondern alle Arbeiten ausführen", sagt Schütze Dieter Klaus. Vater Hans Reifferscheid, mit 84 Jahren das älteste aktive Mitglied, erscheint zu allen Veranstaltungen immer noch in Uniform.Die Würde des Jungschützenprinzen erwarb Kevin Spuhler. Beim Schießwettbewerb auf die Ehrenscheibe siegte bei den 41- bis 60-jährigen mit 27 Ringen Gaby Bauschen, während bei den Senioren Heinz Dämmer den ersten Platz belegte. Für langjährige Mitgliedschaft wurden Matthias Wawer (25 Jahre ), Winfried Bauschen (40 Jahre ) und für 50 Jahre Hans Müller geehrt.Der Wettbewerb der Mannschaften im Schießen um den Vereinspokal wird seit zehn Jahren ausgetragen. Als Sieger gingen die Mittwochskicker II (Edgar und Christian Schmitz, Dieter Dederichs und Heinz Peetz) hervor. Den zweiten Platz belegte die Provinzial-Versicherung (Michels und Schmidt), den dritten die Jugendfeuerwehr Jünkerath.