| 20:42 Uhr

Beim Pflanzen über sich selbst hinauswachsen

 Duri Debet, Felix Braconier, Andre Gorlenko und Johannes Schon begutachten die Tomaten im Gewächshaus. TV- Foto: Christina Bents
Duri Debet, Felix Braconier, Andre Gorlenko und Johannes Schon begutachten die Tomaten im Gewächshaus. TV- Foto: Christina Bents FOTO: Christina Bents (chb) ("TV-Upload Bents"
Bitburg. Der AliBi-Eifelservice hat aktuell zwei Projekte, bei dem Menschen, die seit mehr als 21 Monaten Leistungen aus dem Sozialgesetzbuch II beziehen (Harz IV), einen Garten angelegt haben. Da der sehr gut gedeiht, sind schon ein Gewächshaus und ein Außengelände dazu gekommen.

Bitburg. Mit der Tomatenernte sind Dorothea Thielen und Olena Gechtmann schon sehr zufrieden. Die beiden sind Diplomsozialarbeiterinnen und leiten die Projekte "Ich mache mit" und "Raus aus der Isolation" (siehe Extra). Diese werden aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Jobcenters Bitburg-Prüm finanziert, vom "Eifelservice gemeinnützige Gesellschaft für Arbeit und Qualifizierung mbh", kurz AliBi durchgeführt, und sprechen Personen an, die seit mehr als 21 Monaten erwerbslos sind. In den Projekten, die sich durch die Länge der Erwerbslosigkeit der Teilnehmer unterscheiden, geht es aber um mehr als Tomaten und Salat.
Es sollen unter anderem Arbeits- und Sozialverhalten, Alltagskompetenzen und gesundheitliche Fitness trainiert werden. Dorothea Thielen erklärt: "Als wir das Projekt konzipiert haben, wollten wir etwas, dass jeder kann, auch mit gesundheitlichen Einschränkungen, woran viele Menschen Interesse haben und womit sie etwas anfangen können. Und da kam uns die Idee mit dem Gartenprojekt."
Im Frühjahr 2015 sind sie gestartet, ein Grundstück von der Stadt haben sie dafür zur Verfügung gestellt bekommen. Erst wurden Beete angelegt, Wege gebaut, Pflanzen vorgezogen und Gerätschaften besorgt. "Wir versuchen aus Dingen, die andere wegwerfen, etwas zu machen. Beispielsweise haben wir alte Autoreifen bunt lackiert und so originelle Blumenbeete arrangiert", erzählt Thielen. 700 Quadratmeter ist der Garten groß, den sie in der Nähe des Spielplatzes "Schleifmühle" angelegt haben. Da sie dort mehrmals pro Woche bei der Arbeit sind, wollten sie noch einen Schritt weiter gehen, und haben ein Gewächshaus in der ehemaligen amerikanischen Kaserne übernommen. Meterhohe Kiefern standen vorm Eingang, die Verrohrung der Regenrinne musste erneuert und die Fenster geputzt werden. "Das war eine Menge Arbeit hier", erklärt Felix Braconier, Teilnehmer des Projekts. "Das kann man sich schon gar nicht mehr vorstellen, wenn man jetzt sieht wie schön alles in Ordnung ist, mit blühenden Blumen und den vorgezogenen Pflanzen."
Der Gärtner, Johannes Schon, der mit zum Team gehört, berichtet: "Es hat nicht jeder einen grünen Daumen, aber es macht Freude zu sehen, dass alle, die da sind, mitarbeiten." Ähnlich sieht das Dorothea Thielen: "Ich bin immer noch überrascht, wie einige hier über sich herausgewachsen und an ihre Grenzen gegangen sind. An einem Tag haben sie beispielsweise fünf Tonnen Humus verarbeitet."
Die Ernte wird im Hauswirtschaftsbereich des Projekts verarbeitet und zum Teil beim gemeinsamen Frühstück verzehrt. Die Außenpflanzbeete werden derzeit mit Boden aufgefüllt und es muss noch alles auf Hochglanz gebracht werden, denn am 20. September ist Tag der offenen Tür im Gewächshaus. Blumen, Stauden, Dekoration und Gemüsepflanzen werden dort präsentiert.
Der Tag der offenen Tür im Gewächshaus findet am Samstag, 10. September, von 10 bis 14 Uhr im Gewächshaus Alte Kaserne, in Bitburg statt. chb
Extra

Menschen, die zwischen 21 Monaten und 47 Monaten erwerbslos sind, werden dem Projekt "Ich mache mit" zugeordnet. Menschen, die länger erwerbslos sind, nehmen an dem Projekt "Raus aus der Isolation" teil. Dazu gehören auch Begleitungsdienste zu Einrichtungen, Zielvereinbarungen durch Förderpläne, Förderung von Gesundheit und Fitness durch gesundes Essen und sportliche Angebote, Vermittlung zu anderen Institutionen wie Schuldner- oder Suchtberatung, Zugang zum Arbeitsmarkt, Praktikumsmöglichkeiten, gemeinsame Aktivitäten und Hilfe bei Wohnungsfragen. chb