Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin

Wenn es um das Thema "Ernährung" geht, wissen die 26 Europa-Miniköche aus der Eifel gut Bescheid. Immerhin lernen sie von Köchen, wie sie leckeres Essen zubereiten können. Am Samstag sind sie sogar bei der Grünen Woche in Berlin zu Gast.

Meckel/Prüm/Berlin. Wer am Samstag, 26. Januar, um 12 Uhr in der Halle des Ernährungsministeriums auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin ist, kann sich mit heimischen Leckereien verwöhnen lassen. Denn auf Einladung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sind 26 Europa-Miniköche aus der Eifel zu Gast in der Bundeshauptstadt. Vermittelt hat dies ihr Schirmherr Patrick Schnieder.
"Ich freue mich sehr, dass die Miniköche aus der Eifel nach Berlin kommen und hier auf einer großen Bühne ihr Können präsentieren", sagt er. "Ich war schon ein paarmal bei den Treffen der Miniköche dabei und durfte von den leckeren Speisen probieren."
Die Grüne Woche ist die weltweit größte Messe für Ernährung und Landwirtschaft. Dort werden die Jungköche zwei Stunden lang kochen und backen, den Besuchern die Leckereien aus Produkten der Regionalmarke Eifel servieren und über ihre Leidenschaft zum Kochen sprechen.
Begleitet werden sie von dem Koch Thomas Herrig (Gasthof Herrig in Meckel) und Stephan Kohler von der Eifel Tourismus GmbH. "Wir freuen uns sehr darauf, dass es jetzt bald losgeht", sagen sie. Die Kinder seien aufgeregt und begeistert. ."Wir würden uns freuen, wenn uns auch Gäste aus unserer Heimatregion unterstützen."
Neben dem Auftritt auf der Messe werden Kinder und Begleitpersonen die Hauptstadt erkunden. Zu den Höhepunkten zählen der Besuch am Potsdamer Platz, am Brandenburger Tor und im Deutschen Bundestag. red
Extra

1989 gründete der Gastronom Jürgen Mädger im Rahmen eines Ferienprogramms in Bartholomä die erste Miniköche-Gruppe. Inzwischen gibt es in Deutschland und Europa rund 30 regionale Miniköche-Gruppen. Seit 2009 stehen die jungen Kochexperten aus der Eifel am Herd, als 30. Gruppe des Projekts. Viele Eifeler Gastronomen ließen die Nachwuchsköche in Kursen in ihre Töpfe gucken. red