Den passenden Beruf finden Eine „After School Party“ der besonderen Art – Wen und was man in Speicher kennenlernen kann

Speicher · Zwanzig Betriebe eröffnen bei der ersten Job- und Ausbildungsmesse in Speicher Perspektiven. Für die Lust und gute Gespräche haben sich die Organisatoren ein Konzept ausgedacht, das eher Richtung Party gehen soll.

 Werkzeugmechaniker ist einer der Berufe, die auf der Ausbildungsmesse in Speicher vorgestellt werden.

Werkzeugmechaniker ist einer der Berufe, die auf der Ausbildungsmesse in Speicher vorgestellt werden.

Foto: dpa-tmn/Christoph Schmidt

Auf Partys lernt man gewöhnlich Leute kennen. In Speicher funktioniert das jetzt auch mit Jobs. Senta Plein hat die erste Ausbildungsmesse in der Stadt mitorganisiert. „Wir haben das ‚Afterschool Party‘ genannt, weil unser Anspruch ist, das lockerer zu gestalten als diese trockenen Berufsmessen.“ Deshalb wird ein DJ Musik machen, dazu gibt es Burger und Getränke. „So wollen wir eine Atmosphäre schaffen, in der man sich besser unterhalten kann“, denken die Organisatoren.
Insgesamt lernen Besucher mehr als 40 Berufsbilder kennen. „Wir haben 21 Aussteller aus den folgenden Branchen: Industrie, Handwerk, Bau, Versicherungen, Banken, Ärzte, öffentliche Verwaltung und Einzelhandel“, zählt Senta Plein auf. Alle Unternehmen, die sich bei der Messe vorstellen, kommen aus dem Großraum Speicher.

Präsentiert werden Ausbildungsstellen, aber auch Praktikumsplätze und Aushilfsjobs, um Schülern die Möglichkeit zu bieten, in den Arbeitsmarkt reinzuschnuppern. Die nächst gelegenen Jobmessen in Bitburg, Trier und Wittlich seien für Schüler aus Speicher und Umgebung, die keinen Führerschein haben, weit weg. „Deshalb wollten wir Arbeitgebern und künftigen Auszubildenden das Angebot machen, hier direkt miteinander ins Gespräch zu kommen und zu zeigen, wie vielfältig die Möglichkeiten in der Region sind und sogar fußläufig erreichbar.“

Die Rückmeldungen im Vorfeld seien gut: „Die Unternehmen waren alle total begeistert. Und die Eltern sehen das auch sehr positiv.“ Wer kommen will, kann das auch kurzfristig entscheiden. Eine Anmeldung ist nämlich nicht nötig. „Man muss auch nicht akut eine Ausbildungsstelle suchen“, sagt Senta Plein. „Wir haben zwar auch für den Herbst noch freie Stellen. Aber es können gerne auch jüngere Schüler kommen, um zu sehen, was möglich ist und was es alles gibt. Das ist nämlich den meisten nicht unbedingt klar.“

Falls die Ausbildungsmesse gut angenommen wird, planen die Organisatoren, das sind die Firmen Stuco, Plein und Seitz aus Speicher, das Angebot jedes Jahr zu wiederholen.

Die Ausbildungsmesse findet am Freitag, 28. Juni, von 15 bis 18 Uhr im ehemaligen Plewa-Werk im Merscheider Weg 3 statt. Bei gutem Wetter im Innenhof.