1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Betreuungsverein bezieht neues Domizil

Betreuungsverein bezieht neues Domizil

Der Sozialdienst katholischer Frauen und Männer (SKFM) hat in Prüm neue Räume bezogen. Das bisherige Domizil im ehemaligen Konvikt war zu klein geworden.

Prüm. Zu wenig Platz, keine Küche und eine stetig steigende Mitgliederzahl: Der SKFM ist umgezogen. Der Möbelwagen musste nicht weit fahren, denn die neue Heimat befindet sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite im ehemaligen Landratsamt, ebenfalls in der Kalvarienbergstraße. Darüber sehr froh ist Reinhold Seiwert, hauptamtlicher Mitarbeiter des anerkannten Betreuungsvereins. Vier weitere hauptamtliche und 70 ehrenamtliche Betreuer kümmern sich derzeit um insgesamt rund 290 Fälle.
Was man heute rechtliche Betreuung nennt, war früher unter dem Stichwort Vormundschaft bekannt. Beraten werden Menschen, die nicht mehr in der Lage sind, ihre Angelegenheiten selbstständig zu erledigen, wie zum Beispiel Demenzkranke, Behinderte oder alte Menschen. Der Betreuer organisiert zum Beispiel Hilfe, bestellt Pflegedienste, bezahlt Rechnungen oder stellt Anträge bei Ämtern. "Unser Motto ist, Menschen auf die Beine zu helfen, ohne ihnen auf die Füße zu treten", sagt Seiwert.
Mit 220 Mitgliedern (im Jahr 2000 waren es noch insgesamt 40) zählt der Prümer Verein zu den größten der 108 Betreuungsvereine in Rheinland-Pfalz. "Und das in einem der kleinsten Orte", sagt Seiwert. Zur Aufgabe der hauptamtlichen Betreuer gehört auch die "Querschnittsarbeit". Also ehrenamtliche Betreuer anwerben, ausbilden und Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch anzubieten. Dafür gibt es Geld vom Land und vom Eifelkreis Bitburg-Prüm. Außerdem finanziert sich der Verein über seine beratendee Tätigkeit.
Die Renovierung der neuen Räume hat der Eifelkreis mit rund 50 000 Euro unterstützt. Der SKFM hat rund 20 000 Euro gezahlt. "Es ist schön, dass der Kreis eine Tochter wie dieses Haus in Prüm hat. Wir haben mit dem SKFM einen Mieter, der ganz im Sinne des Kreises Betreuungs- und Beratungsangebote für die Bürger zur Verfügung stellt", sagt Landrat Joachim Streit bei der Einweihung.
Kontakt: Sozialdienst katholischer Frauen und Männer, Telefon 06551/980887, E-Mail: info@skfm-pruem.de sn