Bevor die Straße abrutscht

Bevor die Straße abrutscht

Obwohl nur 40 Meter saniert werden sollen, muss die vier Kilometer lange Kreisstraße 14 ab Dienstag, 4. Oktober, voll gesperrt werden. Denn ein Teil der Straße ist instabil und droht in die Böschung abzurutschen.

Ingendorf/Bettingen. Auch wenn es bislang nur vereinzelte Stellen seien, drohe die Kreisstraße 14 zwischen Ingendorf und Bettingen (Verbandsgemeinde Bitburger Land) auf einem Teilstück komplett in die Böschung abzurutschen, sagt Helmut Barz von der Master-Straßenmeisterei Bitburg. Deshalb solle dieser 40 Meter lange Abschnitt, auf dem die Straße stellenweise schon abgesackt ist, mit einem speziellen Zementierungsverfahren saniert werden.
Die Arbeiten dazu beginnen am Dienstag, 4. Oktober. Die K 14 zwischen Ingendorf und der Einmündung L 7 bei Bettingen müssen deshalb voraussichtlich bis Ende Oktober für den Verkehr gesperrt werden. Da die Straße teils nach unten abzurutschen droht, muss der Unterbau massiv verstärkt werden. "Da müssen wir alle paar Meter eine Grube graben, die zum Teil bis fünf Meter tief ausgebaggert wird", erklärt Barz. Dann werde in die Löcher eine Zementsuspension, das ist mit Wasser verflüssigter Zement, gepumpt und Baggerschaufel für Baggerschaufel mit dem zuvor ausgehobenen Erdreich vermischt, bis die Grube wieder voll sei. Die so befestigten Abschnitte werden auf der Oberfläche mit einem Zementband miteinander verbunden, was den Streckenabschnitt deutlich stabiliseren soll. Zum Schluss wird frisch asphaltiert. Doch nur dort, wo gearbeitet werde, und nicht die komplette K 14.

Umleitung: Eine Umleitungsstrecke von elf Kilometern Länge und etwa 18 Minuten Fahrtzeit wird ab Ingendorf über Dockendorf, Peffingen und Wettlingen, bis zur Einmündung L 7/K 14 bei Bettingen und umgekehrt ausgeschildert.

Nächste Baustelle: Sobald die K 14 wieder in Schuss ist, knüpfen sich die Bauarbeiter die K 21 zwischen Niederweis und Prümer- burg vor. Auch dort gdroht ein 50 Meter langer Straßenabschnitt abzurutschen, weshalb dort ähnliche Arbeiten anstehen. Die Sanierung der K 14 und K 21 kostet den Eifelkreis zusammen 200 000 Euro. cmo

Mehr von Volksfreund