Bewusst verzichten

In allen großen Weltreligionen gibt es Fastenzeiten. Mit dem Aschermittwoch beginnt die Zeit der Enthaltsamkeit für die Christen. Der TV wollte von den Lesern wissen, wie sie die Fastenzeit begehen werden.

Bitburg/Prüm. (lyv) Nach der islamischen Überlieferung fastete der große Prophet Mohammed, bevor er die Riten des Koran erfuhr.

Moses fastete 40 Tage auf dem Berg Sinai, bevor Gott mit ihm sprach. Und Jesus zog sich 40 Tage und 40 Nächte lang in die Wüste zurück, bevor er in der Öffentlichkeit wirkte.

Nach den ausschweifenden Tagen der Fastnacht beginnt mit dem Aschermittwoch auch die vierzigtägige Fastenzeit der christlichen Bevölkerung. Bis Ostern sollen sich die Gläubigen durch das Fasten auf die Auferstehung Jesu in der Osternacht vorbereiten.

Die Zeit zwischen Aschermittwoch und Karsamstag bezeichnet man auch als Passionszeit. Im Allgemeinen gilt der Verzicht auf Fleisch, aber die Kirche schlägt auch andere Formen der Enthaltung vor. Je nach Vorsatz verzichten Gläubige auf Süßigkeiten, Alkohol oder Zigaretten.

Leser-Echo: Was halten Sie vom Brauch des Fastens? Macht es Sinn oder halten Sie es für überflüssig? Wie halten Sie es? Fasten Sie, und wenn ja, wie? Mailen Sie uns bitte an

eifel-echo@volksfreund.de (Name und Wohnort nicht vergessen).