"Bilder einer Ausstellung"

"Bilder einer Ausstellung"

PRÜM. (red) Die Jazz-Initiative Eifel lud zu einem außergewöhnlichen Konzert ins "Haus der Kultur" ein. Anlass war der zehnte Prümer Jazztag.

Das Motto der Jubiläumsausgabe lautete "Bilder einer Ausstellung". Das "Undertone-Projekt" von Christof Thewes gab dazu ein Konzert. "Bilder einer Ausstellung" wurde 1874 von Modest Mussorgsky aus Anlass einer Ausstellung des befreundeten Architekten Hartmann in Petersburg als ein Zyklus aus Klavierstücken komponiert. Nach kurzer Einführung in das Werk folgte die eigentliche Aufführung. Radikal eingegriffen wurde vor allem in die Rhythmik des Originals. Obwohl stellenweise frei improvisiert, war das thematische Material, das Mussorgsky vorgab, in dieser Jazz-Version durchaus deutlich zu identifizieren. Als besonders faszinierend stellte Hermann Nahrings von der Jazz-Initiative Eifel heraus, dass die vier Musiker es verstanden, einen vollen Sound zu produzieren, dabei die Grundstimmung der einzelnen Stücke fast unverändert zu lassen, und dass dies mit einer völlig anderen Instrumentierung und Spielweise funktionierte. Der Jazztag fand wieder überregionale Beachtung, denn es wurden, wie in den Vorjahren, Gäste aus Köln und Trier begrüßt. Das Publikum quittierte die Aufführung stehend mit lang anhaltendem Beifall. Mussorgsky, so Nahrings nach dem gelungenen Konzert, wäre stolz gewesen. Die Komposition wurde vorgetragen von Christof Thewes an der Posaune, der auch einige Erläuterungen gab, Martin Schmidt am E-Bass und der Mandoline, Hartmut Oßwald an Saxophon und Bassklarinette und Daniel Prätzlich an Schlagzeug und Glockenspiel.