1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Stadtentwicklung: Bit-Galerie – ein heiß diskutiertes Projekt

Stadtentwicklung : Bit-Galerie – ein heiß diskutiertes Projekt

Gebaut ist sie noch lange nicht. Aber seit die Pläne für ein Einkaufszentrum an der Ecke Karenweg/Trierer Straße in Bitburg erstmals öffentlich vorgestellt wurden, bewegt das Thema die Bürger. Auch unser jüngster Bericht darüber, dass sich der Baubeginn für die Bit-Galerie nun noch mal auf Anfang 2019 verzögert, sorgt für Diskussionen. Manche sehen in dem Projekt eine Chance, andere halten gar nichts davon. Ein Blick in die Debatte, wie sie auf unserer Seite „Facebook Bitburg“ geführt wird:

Hanna Wolsfeld: „Hauptsache, alle Besitzer mussten schon mal raus. Jetzt ist der Baubeginn erst 2019, angeblich. Ich bin gegen die Galerie und glaube auch erst daran, wenn sie wirklich mal steht.“

Ramona Hinkes: „Ich finde es eine gute Idee. Vielleicht kommt dann nochmal mehr Leben in die Stadt, und dem Einzelhandel schaden diese zusätzlichen Kunden sicher auch nicht.“

Dennis Mossal: „Ich bin eindeutig für die Bit-Galerie, wenn man es schafft, attraktive Händler zu gewinnen. Die Galerie wäre ein Vorteil für die Fußgängerzone, da sie das Sortiment ergänzen würde. Die meisten fahren doch bisher zum Shoppen mindestens bis nach Trier.“

Marco Hompes: „Mit Spittel und Fußgängerzone hat Bitburg bereits bravourös bewiesen, dass es städtebaulich so richtig schön an positiven Entwicklungen vorbeigeschrammt ist. Die Bit-Galerie-Pläne passen da gut ins Bild.“

Doris Hawranke: „Wir haben keine anständige Fußgängerzone und keine Geschäfte. Alles steht leer. Und die, die angeblich in die Galerie einziehen sollten, sind abgesprungen. Das wird der absolute Reinfall.“

Gitti Fuxen: „Die Bit-Galerie sollte auf jeden Fall entstehen! Vielleicht wird Bitburg dann mal etwas lebendiger. Ein neues Kino ist angebracht und würde mehr Kunden in die Stadt bringen. Drogerien brauchen wir keine mehr. Man sollte sich sorgfältig überlegen, was in die Galerie kommen soll, damit auch die Jüngeren angezogen werden.“

Susanne Zimmer: „Fangt endlich an zu bauen! Und vielleicht denkt die Stadt auch mal über einen Skater-Park oder ähnliches nach, damit die Jugendlichen im Sommer auch eine Möglichkeit haben, sich draußen auszulassen.“

Katharina Neuerburg: „Also, ich bin nach wie vor dafür! Stillstand bedeutet auch immer Rückschritt. Wir müssen mit der Zeit gehen.“

Ben Bauer: „Ich glaube erst dran, wenn der Rohbau steht.“

Sabine Schmitz: „Land soll Land bleiben.“

Maggi Hack: „Bevor man in Bitburg einen Entschluss gefasst hat, sind die bisherigen Baupläne auch schon wieder nicht mehr aktuell. Seltsam ist doch, dass das in Luxemburg alles so schnell geht. Etwa in Echternach, wo das Einkaufszentrum längst steht.“

Was ist Ihre Meinung zur Bit-Galerie? Schreiben Sie uns in wenigen Sätzen an eifel@volksfreund.de (Name und Wohnort nicht vergessen).